Direkt zum Hauptbereich

Murder 3 (Vishesh Bhatt, Indien 2013)


Ein Fotograf, der kurz vor dem großen Durchbruch steht, wird von seiner Freundin verlassen. Sie wirft ihm vor, mit anderen Frauen fremd zu gehen - was er auch tut, aber nicht zugibt. Kurze Zeit später hat er auch schon eine neue, feste Geliebte, mit der er sich über den kaum vorhandenen, eher behaupteten Trennungsschmerz hinwegtröstet. Die Neue aber ist ein feinsinniges Wesen, bemerkt merkwürdige Vorgänge im Haus - Wasser, das sich im Waschbecken bewegt, Geräusche in den Rohren, plötzliche Stromausfälle. Sie hat Angst vor einem Geist, der möglicherweise von der prächtigen Residenz Besitz ergriffen haben könnte. Die beiden wohnen kurioserweise ausgerechnet in dem Haus, das die ehemalige Freundin, eine Architektin, hinterlassen hat - sie war nach der Trennung mysteriöserweise verschwunden. Plötzlich aber taucht die Polizei auf und verdächtigt ihn, die verschwundene Freundin ermordet zu haben.

Wie die beiden Vorgänger-Filme, die ebenfalls aus dem Hause Bhatt stammen und die gleichfalls Remakes von westlichen Filmen sind, so ist Murder 3 ein Aufguss eines kolumbianischen Thrillers names La Cara Oculta von Andrés Baiz. Das macht den Film aber leider nicht besser. Über eine Stunde lang quält man sich durch ein glossy-ges, stumpfes, langweiliges, klischeebeladenes, peinliches Märchen, dass es schon sehr viel Durchhaltevermögen braucht, um den Film nicht abzubrechen. Abgesehen davon, dass die männliche Hauptfigur ein unsympathischer und arroganter Mistkerl ist (Randeep Hooda als Vikram) und sein love interest Nishi (Sara Loren) als Dummchen daherkommt (kommen muss), bleibt die einzig interessante Figur die verschwundene Ex-Freundin Roshni (Aditi Rao Hydari) - sie erklärt dann auch, sie verlasse ihn, weil sie ihn nicht mehr kenne, er ihr fremd geworden sei - viel einfallen dazu tut ihm (und dem Script) allerdings nicht. Die Dialoge in Murder 3 sind allesamt nicht gerade besonders ausgefeilt. Dafür darf man die gesamte Spielzeit über etliche weichgespülte Rocksongs ertragen.

Mit der Plotvolte nach etwa gut einer Stunde hält dann allerdings endlich Spannung Einzug, und der Fokus verschiebt sich von Schönling Vikram auf die sowieso interessantere und darstellerisch vielschichtigere Roshni. Sowohl die in den Flashbacks eingefangenen, glücklichen Momente vergangener Tage als auch ihre aktuelle Situation, in der ihre Welt zur Hölle geht, spielt sie mit großer Überzeugung und Leidenschaft - während sich alles andere Personal Schaufensterpuppen gleich durch den Film schiebt. Spoilern will ich nicht, deshalb rate ich allen, bei Interesse sich nicht zuviel im Vorfeld über den Film zu informieren oder auch nur sich den Trailer anzuschauen. Der Überraschungseffekt ist noch mit das Beste, was der Film zu bieten hat - auch wenn das für einen Film letztlich ein Armutszeugnis ist. Der Film wird gegen Ende dann auch komplexer und entwickelt sich weg von den billigen Jump-Scares, mit denen er sich bislang in den ersten zwei Dritteln zufrieden gegeben hatte. So kann am Ende das Urteil nicht ganz so vernichtend ausfallen, wie man zunächst dachte - ein guter Film ist Murder 3 aber ganz sicher trotzdem nicht.

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Eine Außenseiterbande stürzt ein Provinznest in Verwirrung ~ Naoko Ogigamis Komödie YOSHINO'S BARBER SHOP (Japan, 2004)

Bereits in Naoko Ogigamis Debüt-Film lassen sich viele Elemente finden, die sie in ihren späteren Filmen immer weiter ausgebaut und verfeinert hat. Alltagskomödien mit einem Schuss Quirkyness, die japanische Besonderheiten aufs Korn nehmen - so könnte man ihre Filme vielleicht ganz einfach umreißen. Hinter dieser scheinbar simplen Oberfläche aber lauert eine tiefere Schicht, eine größere Bedrohung: Einsamkeit, Verlorensein, an einem fremden Ort neu anfangen müssen (Expatriation), eine Familienkonstellation, die zerbrechlich ist. Die Bedrohungen von außen, durch die Gesellschaft. Hier, in YOSHINO, ist es vor allem die Gleichschaltung unter dem Deckmäntelchen der Kultur und Tradition, der sich Ogigami angenommen hat.
 Wer das Filmplakat studiert, sieht schnell, dass die Kinder alle denselben Haarschnitt tragen. Den bekommen sie freilich in YOSHINO'S BARBER SHOP von der resolut spielenden Masako Motai verpasst, die man aus eigentlich allen anderen Filmen der Regisseurin bereits ken…

Nippon Connection 2016: Oyster Factory / Kakikoba (Kazuhiro Soda, Japan 2015)

Der in New York lebende und aus Tokyo stammende japanische Dokumentarfilmer Kazuhiro Soda legt mit OYSTER FACTORY seinen neuesten Film vor: 2007 war er mit CAMPAIGN noch bei der Berlinale vertreten, weitere Filme liefen auf verschiedenen Festivals. Dieser ist nun der sechste Film in einer Reihe von Dokumentarfilmen, die Soda selbst in den Anfangstiteln als Serie durchnummeriert. Der Regisseur tritt zugleich als Produzent, Skriptwriter, Kameramann und Cutter auf. OYSTER FACTORY ist also ein Leidenschaftsprojekt, das mit wenigen Mitteln finanziert wurde und als Autorenkino durchgehen darf. Sein Platz im Programm der Reihe Nippon Visions ist also durchaus angemessen, obwohl Soda alles andere als ein Debutant ist. Und umso toller, dass er mein Eröffnungsfilm des Festivals war, denn dieser Film ist großartig.
Es war ein wenig der Zufall, der mich in diesen Film trieb: Kiyoshi Kurosawas JOURNEY TO THE SHORE, der eigentliche Eröffnungsfilm des Festivals, war bereits rappelvoll, und ich hatt…