Direkt zum Hauptbereich

Assassination Classroom (Eiichiro Hasumi, Japan 2015)


Man kann Assassination Classroom jedenfalls nicht vorwerfen, es würde nichts passieren! Nach der Sichtung fühlte ich mich wie nach einem Schleudergang in der Waschmaschine. Es ist einfach irre viel und irre schnell, was und wieviel hier passiert. Und geredet wird auch permanent, man kommt also mit dem Untertitellesen kaum nach. Ein Film für eine junge Manga-Generation, die ihren gelben außerirdischen Smiley-Helden auch in der Live-Action-Filmversion erleben will. Und ein Erlebnis ist es definitiv. Leider ist das alles auch ein bisschen Fast Food-Kino: Ist geil und haut gut rein, der Nährwert hält sich aber in Grenzen. Da ist der Film ganz ähnlich wie die Gantz- oder die Death Note-Reihe, dabei ohne ganz so sympathisch zu werden, wie die letztgenannte. Sehr gut gemacht, viel Aufwand, viel Worldbuilding, viel Technik. Und total konstruiert, zweiter Teil schon längst geplant. Keiner bekommt Zeit zum Atmen. Der Film rückt einem unheimlich dicht auf die Pelle, man fühlt sich in ein System gepresst.

Die Aliens haben ein Stück aus dem Mond herausgebissen (deswegen der Halbmond) und rasen auf die Erde zu. In ein paar Wochen werden sie auch diese zerstören, wenn nicht die in Ungnade gefallenen Schüler eines Elitegymnasiums, die Schüler der Klasse E-3, es in der Zwischenzeit schaffen, dem Alien das Handwerk zu legen. Also: ihn zu töten. Ausbildung zum Assassinen. Das Problem dabei: das gelbe Ding ist extrem flink (Mach 20), intelligent, und abgeschlagene gelbe Tentakel wachsen sehr schnell nach. Außerdem kann es seinen Körper transformieren und sich in neue Formen verwandeln, wodurch es quasi unmöglich ist, es einzufangen. Plötzlich stellt sich aber heraus, dass es auch ein ziemlich guter Lehrer ist, und je besser die kleinen Killer werden, desto weniger wollen sie es tatsächlich umbringen. Sie geben ihm auch einen Namen: er ist der Koro-sensei, der tödliche, grausame Lehrer. Doch eine Wahl haben sie wohl nicht.




Die Schüler der "Kunugigaoka Junior High School" setzen also erstmal alles daran, sich für den Kampf fit zu machen. Dabei kommt es freilich auch zu Konflikten, Mobbing, Liebeleien. Es gibt Unterstützung von einer blonden Profikillerin mit großer Oberweite und langen Beinen, und auch eine neue Schülerin in Form eines Roboters tritt auf den Plan. Aus ihren Armen wachsen Schnellfeuergewehre, die einem John Rambo gut stehen würden - und die man sich auch in einem Takashi Miike-Film vorstellen könnte. Es wird also geballert und gefightet, was das Zeug hält. Leider dann auch so viel, dass sich Ermüdung und Ödnis einstellt. Der Film wird irgendwann sehr episodisch, durchläuft eine Trainingscamp-Etappe, ein nächtliches Stelldichein im Frauenbadehaus, immer wieder neue, kreative Versuche, Korosensei zu töten, und bald treten üble Typen auf den Plan, die immer nur Schreien, herausfordernd Kaugummi kauen und Armeehosen tragen. Das große Problem an der Sache: unter den Schülern bildet sich keine richtige Hauptfigur heraus, die als Sympathieträger gelten könnte. Anders als zum Beispiel im Manga, wo gleich zu Beginn der schüchterne Schüler Nagisa Shiota im Zentrum steht. Der Film fokussiert sich mehr schlecht als recht auf drei bis vier Hauptcharaktere, ohne dass sie durch eine eigene Persönlichkeit wirklich greifbar werden würden. Das ist sehr schade, denn so fehlt die wirkliche Sympathiefigur, die einen auch emotional ins Geschehen hineinziehen würde.

Letztendlich habe ich den wilden Ritt, so anstrengend er war, doch auch sehr genossen: für seine völlig konsequente Durchgedrehtheit, seine Rasanz, seine technische Perfektion und die campigen Mädcheninternatszitate. Ein wenig coming-of-age, ein wenig japanische Provinz, ein wenig katastrophale globale Weltpolitik. Wie menschliche Zuneigung Verbindungen schafft und doch auf ein völlig rücksichtsloses, wenn auch noch so süßes, tödliches Gegenüber trifft. Eine ziemlich unfassbare Manga-Quirkyness ist das, und am Ende gilt eben immer noch: 

KILL YOUR TEACHER!!!

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…

Das Lächeln im Angesicht der Tragödie: Yasujirô Shimazus Tonari no Yae-Chan / Our Neighbour, Miss Yae (Japan 1934)

 Als ich vor kurzem einmal wieder Our Neighbour, Miss Yae gesehen hatte, da war das einer von diesen seltenen Momenten, wo man nicht genau weiß, was da eigentlich gerade passiert ist; aber als die Abblende kam, nach dem letzten Bild mit der Kamera in den wolkenverhangenen Himmel hinauf – obwohl sich doch, wenn nicht alles, so doch so manches zum Guten aufgelöst hatte – war ich den Tränen nahe und zutiefst gerührt. Dabei war da gar nichts wirklich Rührseliges passiert, oder gar aufwühlend Melodramatisches. Der Film endet so, wie er anfängt, zumindest auf der Tonspur. Eine liebliche, langgezogen sehnsuchtsvolle Geigenminiatur, die von etwas Herzschmerz aus dem Leben kleiner Leute der unteren Mittelschicht aus irgendeiner japanischen Vorstadt in der Nähe von Tokio verkündet. Einmal sagt die Mutter, heute sei das Wetter so klar, man könne den Fuji sehen, aber das muss man glauben. Im Film taucht er nicht auf. Das ist kein Film für nationale Monumente. Hier wirken Dinge und K…