Direkt zum Hauptbereich

Raman Raghav 2.0 / Psycho Raman (Anurag Kashyap, Indien 2016)


 Was an Anurag Kashyaps Serienkiller-Thriller Psycho Raman (aka. Raman Raghav 2.0) zuerst auffällt, ist der harte Gegensatz der Eröffnungsszene in der Diskothek mit der darauffolgenden Stille, in der man zum ersten Mal dem Killer Raman (Nawazuddin Siddiqui) begegnet: während der Polizist Raghavan (Vicky Kaushal) ein Gefangener der Beats und der Drogen ist, die er eingeworfen hat, ist Raman in einem Zimmer eines Abbruchhauses vor den Toren Mumbais eingesperrt. Dort spricht er mit sich selbst mit wehleidiger Stimme, was ihm Schlimmes widerfahren sei. Er probt das richtiggehend, wie ein Schauspieler. Dann ruft er ein paar Jugendliche um Hilfe herbei, die dort gerade Cricket spielen wollten. Sein Vortrag ist so überzeugend, dass sie ihn gleich befreien. Raman darauf, mit einem leisen Lächeln im Gesicht, ausgezehrt und mit schwarzen Augenrändern, streunt durch das Gelände, eine wilde Brache voller wilder Pflanzen umgeben von Ruinen – es ist beinah eine Idylle, eine Idylle des Verfalls. Dort sieht er plötzlich eine schwarze Katze, und weil er die interessant findet, folgt er ihr. Sie führt ihn zu einem Gehöft am äußeren Rand einer Slum-Behausung, wo gerade eine junge Frau Brot backt. Raman will nun dieses Brot, und man sieht ihm an, dass der Wahnsinnige auch die Frau dafür totschlagen wird, um an ein Brot zu kommen. Zufällig findet er einen Stein, der als Mordwerkzeug dienen soll. Die Katze interessiert nicht mehr. Doch als er die Frau beinahe erreicht, erkennt man hinter dem nächsten Eck eine Gruppe junger Männer sitzen, die zur Frau gehören. Raman steht da, der zerrissene Lump, lässt den Stein fallen. Er schwitzt. Die Männer kommen auf ihn zu.

 Man sieht, wie hier eins zum anderen kommt, ungeplant und kontingent. Das Böse, in Form dieses undurchschaubaren Menschen, der freundlich Lächeln kann und mit Sprache manipuliert, wird zur Inkarnation der Todes, wenn er nicht seinen Willen bekommt („Sein Wille geschehe!“). Spiegelbildlich zu seiner Figur ist der versteinerte drogenabhängige Polizeikommissar Raghavan ebenfalls einer, der seine Umgebung für seine Zwecke missbraucht. Was besonders im Ungang mit seiner Freundin augenfällig wird, die er emotional und sexuell ausbeutet. Sie scheint aber erst jetzt zu realisieren, dass ihre Beziehung nur auf einem Gewaltgefälle bestehen kann, denn sobald sie die Stimme erhebt, wird sie kleingemacht. Der Film erzählt nun eigentlich den bekannten Genre-Topos erneut aus, wie sich die Konstitutionen der beiden Männer nicht nur gegenseitig bedingen, sondern auch brauchen. Es ist beinahe wie in einer grotesken intimen Beziehung – Raman sucht Raghav, und wie sie zueinander finden, wird Raghav zu Raman. Das zeigt sehr schön der allerletzte Mord des Filmes, den Raman gar nicht mehr selbst ausführen muss. Nawazuddin Siddiqui, der intelligentere der beiden, lenkt die Geschehnisse selbst dann noch, wenn er eingesperrt in einer Zelle hockt.

 Psycho Raman als Psycho-Thriller ist somit eher kein Film, der die Kategorien Gut und Böse vertauscht, vielmehr ist es eine vollständige Aufhebung der Kategorien in der Darstellung eines gnadenlosen Nihilismus. Der Film, obwohl er durchaus auch am Tag spielt, ist überwiegend dunkel, düster, bedrückend. Ein soziales Anliegen hat er nicht. Hier geht es nicht um den Ausbruch aus dem Käfig der Armut, um die Benachteiligung der Frau, um eine Liebesgeschichte. Oder gar um Moral. Die Verbrechen werden nicht kommentiert, sondern stehen, so erschütternd sie sind, für sich selbst. Dadurch gewinnt der Film eine Offenheit in der Narration, die wirkmächtiger ist, als jeder Kommentar des Regisseurs. Viel eher ist es das Verhältnis von Raman zu Raghav, eine Homo-Erotik der Gewalt, in der die beiden Parteien sich mythisch zueinander hingezogen fühlen, ohne sich und für lange Zeit gar nicht erst zu begegnen. Wer also der eigentlichere, verkommenere Bösewicht in diesem Film ist, lässt sich gar nicht so richtig ausmachen. Skrupellose Mörder sind sie alle beide.

 Psycho Raman ist ein äußerst kompakter und durchkomponierter Film, und zeigt Anurag Kashyap von einer ganz anderen Seite, als bei seinem ausufernd epischen Film GANGS OF WASSEYPUR. Der Film ist bei Rapid Eye Movies als DVD und Blu-ray erschienen. Das Bild der Blu-ray ist exzellent, ein einziger Genuss. Neben dem Hindi-Originalton mit Untertiteln findet sich eine deutsche Synchronisation auf der Scheibe, wie auch die üblichen goodies (ein Making Of, knapp 30 Minuten, sowie der Original-Trailer, weitere VÖs des Labels u.ä.). Wer diesen cineastischen Höhepunkt des anderen Bollywoods noch nicht kennt, sollte bedenkenlos zugreifen.

Michael Schleeh

***


Psycho Raman ist bei Rapid Eye Movies als DVD und Blu-ray erschienen
und via amazon erhältlich ~



***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Angry Youth in Bleak Japan: ROAR (Ryo Katayama, Japan 2019) ~ Japan Cuts online edition

Two different storylines intertwine in this hard-hitting debut from Japanese director Ryo Katayama. Which doesn't mean that it's a good film per se, but impressive on different levels nevertheless.
It is a bleak world, Katayama depicts. Emotionally detached characters stumble through a Japan which is very much the opposite of the delicate and exotic Japan we know from the JTO or the Lonely Planet. Here, everybody is wounded, mentally or physically. People are violent and angry - some turn their anger against themselves.
ROAR is a typical first timer fantasy: extreme, rough, disturbing, alienating, depressing, very bleak, and a little too artsy in all its overlong silent scenes. We do understand: the director is an auteur, who loves slow cinema and so he tries to implement this aspect into ROAR aswell. Which doesn't work so well, as the there's not really an overall arc of suspension that keeps everything together. My mind did start to drift off and I had problems with ke…

A Life Turned Upside Down: My Dad's an Alcoholic (Kenji Katagiri, Japan 2020) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Was wie eine beschwingte Komödie beginnt, gerät allzubald zur Tragödie. Hätte man ahnen können, denn die Rollenwahl des Schauspielers Kiyohiko Shibukawa ist selten frei von gebrochenen Charakteren. 
So auch hier: ein Familienvater, der sich, wie in Japan üblich, viel zu wenig um seine Familie kümmert, dafür umso mehr um seinen Job, bringt eben diese an den Rand des Zusammenbruchs. Weshalb? Ganz einfach: die Gewohnheit, abends noch ein paar Gläser trinken zu gehen, wird irgendwann zur Sucht. So ist bald jede Ausrede recht, um sich total ins Orbit zu schießen.
Und am Anfang ist der Film auch inszeniert wie ein Sommerwind, der frisch durchs Fenster hereinweht. Wie sollte man diesem Charakterkopf mit dem Dauergrinsen und den hochgezogenen Augenbrauen auch böse sein! Doch er treibt seine Frau in den Wahnsinn, bzw. zunächst in den religiösen Fanatismus, und seine beiden Töchter in die innere Isolation. Hauptsache, er kann mit seinen Saufkumpanen die Mühen das Alltags mit ordentlich Sake u…

Labyrinth of Cinema (Nobuhiko Obayashi, Japan 2019) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Ein meisterlicher Schwanengesang des kürzlich verstorbenen, japanischen Ausnahmeregisseurs Nobuhiko Ôbayashi, der mit einer irren Plotkonstruktion das Ende des Kinos (aka. des letzten Kinos in seiner Heimatstadt Onomichi) mit den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs vor allem auf Okinawa kurzschließt - und der die japanischen Kriegsverbrechen thematisiert, die dort stattgefunden haben. Gräueltaten, die allzu häufig unter den Tisch gekehrt werden. Nur um dann im Finale mit der Schauspieltruppe nach Hiroshima zu springen, um seine Erzählung mit dem Atombombenabwurf zu beschließen.
Dazwischen packt er nicht weniger als so gut wie die gesamte japanische Filmgeschichte von der Stummfilmzeit bis zum Zweiten Weltkrieg. Sadao Yamanaka und Yasujiro Ozu sitzen im Lehnstuhl und unterhalten sich im Jenseits über ihre Filme und die "gescheiterten" Karrieren, wobei die berühmt gewordene Sentenz nicht fehlen darf, Ozu selbst sei nur ein "Tofu-maker" eines Alltagskinos, das sowieso…