Direkt zum Hauptbereich

In Public / Gong gong chang suo (Zhang Ke Jia, China 2001)

In diesem Kurzfilm von nur 30 Minuten gibt es keinen handelsüblichen Plot, keine Darsteller, keine Beleuchtung, keine Filmmusik. Nur eine Kamera und ihr Dokument.


Ein Busbahnhof: einige warten, andere kommen an. Ein Mann ist nervös, dann empfängt er seine Frau und seinen Sohn, die von der Reise zurückkehren. Dann eine Bushaltestelle in einer vom Kohlebergbau grau gewordenen Stadt. Ständig fahren schwer beladene Laster vorbei. Im Hintergrund die Stadt, Wohnblocks. Der Bus kommt, Menschen steigen aus, ein, eine Frau verpasst den Bus. Dann ein Bahnhofswarteraum, ein alter Funktionär sitzt grinsend im Rollstuhl, die Ticketfrau reißt Karten ab. Schnitt auf einen Tanzsaal, ältere Paare drehen sich im Kreis.


IN PUBLIC ist also dokumentarisches Kino, ein weiteres Puzzleteil in Jia Zhang-kes Projekt, das zeitgenössische China durch eine Form des dokumentarischen Realismus zu erfassen und darzustellen. Ein Film, der in seiner nüchternen Teilhabe des Alltags vor den Kopf stoßen mag. Eine Herangehensweise, in der sich "die Geschichte" im Kopf des Zuschauers formt. Der Film gibt die Frage, "was Film soll", also an den Zuschauer zurück und vergrätzt so diejenigen, die eine Geschichte im herkömmlichen Sinne geboten bekommen wollen. Fragen, statt Antworten. Klar, warum soll man sich ewig lange einen Busbahnhof irgendwo im hinterlandigsten China ansehen? Es sind eben andere Fragen, die hier gestellt werden. Und dann muss ich sagen, ich könnte mir ja sowas stundenlang anschauen.


Kommentare

  1. Fällt da eigentlich auch ein Sack Reis um? :-Þ

    Wenn Du dir so ereignisreiche und nervenzerfetzende Filme stundenlang ansehen kannst, dann ja vielleicht auch FOG LINE oder NECROLOGY (hier leider ohne den originalen Soundtrack von Sibelius, der dem Film erst die richtige Bedeutungsschwere verleiht).

    AntwortenLöschen
  2. Hey, danke für die Links (auch wenn du mich auf den Arm nehmen willst): FOG LINE könnte in der Tat der Anfang eines Lav Diaz-Filmes sein, und so bedeutungshuberisch wie NECROLOGY ist IN PUBLIC bei weitem nicht! Denn da gibt es, neben der Message, eben auch Bilder (deswegen die Screenshots).

    Also, ein Sack Reis, den die Ankommenden mitbringen, wird mit großer Vorsicht abgestellt *grins* - denn für diese arme Familie bedeutet dieses Grundnahrungsmittel noch etwas. Ich kann diesen Spruch übrigens und btw überhaupt nicht mehr leiden.

    Wir könnten jetzt natürlich noch eine Weltkino - Arthouse - Kunstkino - Diskussion vom Zaun brechen, aber das machen wir vielleicht später mal, wenn ich w i r k l i c h langweilige Filme gucke.

    :-)

    AntwortenLöschen
  3. Keine Sorge, ich wollte dich nur ein ganz kleines bisschen auf den Arm nehmen. Denn ob Du es glaubst oder nicht, ich habe beide Filme auf DVD. Die sind nämlich auf dieser empfehlenswerten DVD-Box. Die beiden gehören zwar nicht zu meinen Favoriten auf der Box, aber ich kann sie auch immer wieder mal sehen, wenn auch nicht stundenlang.

    NECROLOGY ist eigentlich nur auf den ersten Blick bedeutungshuberisch. Schon die im Verhältnis zu den Bildern maßlos übertriebene Musik weckt den Verdacht, dass da etwas nicht stimmt. Und durch den Abspann wird jede Bedeutung, die man bisher hineingelesen haben mag, konterkariert. Er ist ewig lang (fast ein Drittel des Films), der Soundtrack wechselt von Sibelius zu strammer Marschmusik, und die aufgeführten Charaktere sind nicht nur erfunden, sondern teilweise völlig absurd ("ASSASSIN (WITH TWO ASSISTANTS)", "MAN WHOSE WIFE DOESN'T UNDERSTAND HIM" etc.), und die Namen der Darsteller sind natürlich auch erfunden, bis auf "FILMMAKER....Standish D. Lawder", denn er ist tatsächlich im Film zu sehen (bei 3:24, mit Zigarette im Mund). Der ganze Film ist eigentlich ein absurder Witz. Das passt zur Biographie des Regisseurs, denn Standish Lawder ist Schwiegersohn des Dadaisten Hans Richter (RHYTHMUS 21, VORMITTAGSSPUK, DREAMS THAT MONEY CAN BUY), über den er auch promoviert hat.

    AntwortenLöschen
  4. Hans Richter kenne ich nur dem Namen nach durch die Verbindungen zu Hans Arp und Mies van der Rohe. Hört sich aber alles sehr spannend an, die DVD kommt in den Einkaufskorb! Ich danke Dir für den Anstoß!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

shomingeki deluxe: Ein Gespräch über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu (Japan, 1958)

Heiraten, ja oder nein? Und wenn, dann wen? Und was sagt der Vater dazu, wenn der Schwiegersohn doch nicht ganz den Erwartungen entspricht? Ein weiteres Mal behandelt Yasujiro Ozu dieses Thema in einem seiner späten Filme, dieses mal erzählt aus der Sicht und Perspektive des Vaters.  Thomas Laufersweiler von SchönerDenken hat mich eingeladen, mit ihm über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu zu sprechen. Wir haben fast eine ganze Stunde miteinander diskutiert und hätten noch viel mehr sagen können, glaube ich. Das Gespräch findet ihr hier: 
Link
 (original Poster)

Michael Schleeh
***

Digi-Tech und Geta-Klappern: SUMMER WARS von Mamoru Hosoda (Japan, 2008)

"Die Eröffnung, ein wilder Strudel der Farben auf weißer Leinwand. Chaos. Vorbeirauschende Symbolketten und glitzernde Schwärme von Abziehbildchen, blinkende Icons und Avatare, die aufeinander zujagen, in rasanten Kurven wie bisher nur Raumschiffe durchs All schossen, außer Kontrolle oder doch nicht – und in der Mitte, da dreht sich der große Katzen-Bodhisattva. Mit leichtem Grinsen und einem Om auf den Lippen. Irgendwie auch debil wahnsinnig zwischen Digimon und Doraemon und chinesischer Winke-Katze. Im digitalen blank space von Summer Wars, an dem Ort im digitalen Netz, an dem alles zusammenkommt. Im Herzen aller Anwendungen, aller mobilen Dienste, aller Apps und jedes digitalen Contents, dort gibt es den einen Punkt, der die Welt zusammenhält: es ist Oz, der neue Mittelpunkt der Erde. Und wenn er kollabiert, dann geht sprichwörtlich nichts mehr. Nirgendwo."
Für die japanische Kulturwebseite Tanuki Republic habe ich mir Mamoru Hosodas SUMMER WARS angesehen, un…