Direkt zum Hauptbereich

Groper Train: The Search for the Black Pearl / Chikan densha: shitagi kensatsu (Yôjirô Takita, Japan 1984)


Internationale Bekanntheit dürfte Yôjirô Takita mit seinem Film OKURIBITO / NOKAN ODER DIE KUNST DES AUSKLANGS erreicht haben, der nach mehreren Auszeichnungen - unter anderem heimste er vier Kinema Jumpo-Preise ein - im Jahr 2009 dann den Oscar für den besten fremdsprachigen Film erhielt. Takita ist aber keineswegs ein Newcomer, sondern dreht schon seit Anfang der 80er Jahre Filme (die IMDb listet etwa 44 Titel). Entgegen westlichen Erwartungen kommt Takita aber keineswegs aus einem Arthouse-Highbrow-Milieu, sondern stammt ursprünglich aus den Niederungen des Schmuddelkinos. Und hat sich von dort aus zu einem profilierten Genre-Regisseur entwickelt, der wirklich in allen Bereichen tätig ist; also neben dem Pinku Eiga auch im Samuraifilm, in der Komödie, dem Jugenddrama oder dem Fantasyfilm, wie eben auch im distinguierten Arthousedrama. GROPER TRAIN allerdings ist feinstes Schmuddel-Erotikkino für den Mann, ein weiterer Teil einer enorm erfolgreichen Reihe, in der es hauptsächlich darum geht, den Fantasien eines männlichen Publikums zu entsprechen: es geht um Straßenbahn-Grapscher.

Die Züge des tokyoter Bahnverkehrs sind knallvoll in der Rush Hour, das weiß ein jedes Kind. Eng steht man aneinandergepresst, und dem Salaryman steht der Schweiß im Anzug. Von überall drücken sich die Körper heran, und da ist die Versuchung groß, mal die Hände kurz wandern zu lassen. Insbesondere wenn das Objekt der Begierde jung, hübsch, und möglichst jungfräulich aussieht. In diesem Film, der letztlich eine sehr humorvolle Groteske ist, taucht dann auch recht bald ein Grapscher auf, nämlich bereits während der Credits, und ohne dass das etwas mit der eigentlichen Filmhandlung zu tun hätte. Vermutlich soll man sich als Betrachter ein wenig auf das Sujet einstimmen. Der Plot geht nämlich so:

Während des Krieges in der Mandschurei findet der japanische Soldat Yamamori im Jahr 1928 (sehr wichtig!) die abgerissene Hand eines chinesischen Soldaten, an der sich die berühmte (!) große schwarze Perle befindet, die diesen Krieg ausgelöst haben soll.Viele Jahre später liegt der Mann im Sterben und flüstert seiner neuen jungen Frau mit letzter Kraft ins Ohr: "Pussy-Abdruck!". Diese versteht das sofort, denn an der Wand hängt ein Schmierzettel mit dem Abdruck einer halben Vagina - die andere Hälfte gilt es also zu finden, denn so kann die wertvolle Perle wiedergefunden werden (sie war anscheinend verloren gegangen), damit sie zurück in den Famileinbesitz findet. Die junge Frau Matsuko heuert den Meisterdetektiv Ippei Kuroda (Yukijiro Hotaru) an, die verlorene Vagina zu finden und die Schatzkarte zu vervollständigen. Der Mann macht sich nun mit Gasmaske getarnt (!) auf, um in den öffentlichen Verkehrsmitteln Tokyos die verlorengegangene zweite Hälfte zu finden, und paust ziemlich tolldreist Muschis auf Butterbrotpapier...

Ja, auch so kann man sehr unterhaltsame Filme machen. Denn merke, dieser skurrile Mix aus Komödie und Krimi geht recht gut auf. Mancher Fäkalwitz muss allerdings schon durchlitten werden, aber dafür wird das Durchhaltevermögen doch recht bald wieder mit ansprechend gestalteten Beischlafszenen honoriert. Nicht dass man hier HC-Content erwarten dürfte, dies ist freilich in Japan undenkbar. Aber das ist auch gut so, da wird die Fantasie angeregt und es werden andere kreative Mittel und Wege gesucht, um eben dieser einzuheizen. THE SEARCH FOR THE BLACK PEARL ist dabei kein Meisterwerk, dafür ist er zu sehr ein schnell heruntergekurbelter Film von der Stange (Takitas immerhin sechster Beitrag zur GROPER TRAIN-Reihe). Doch kann diese recht alberne Fetischgroteske alleinstehende Herren nach Mitternacht wunderbar unterhalten. Gesellschaftskritik oder ähnliches darf man freilich nicht erwarten, oder ein feinziseliertes, subversives und camoufliertes Thesenpapier für die Rechte der Frauen und gegen sexuelle Belästigung in der U-Bahn - hier werden durchaus niedere Instinkte bedient und ausgelebt, Sehnsüchte kompensiert, und im (Porno-) Kino haut einem eben keiner auf die Finger. Aber eben gefiltert durch die Folie der Comedy, des Krimis, im Rahmen des Genrefilms.



***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

shomingeki deluxe: Ein Gespräch über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu (Japan, 1958)

Heiraten, ja oder nein? Und wenn, dann wen? Und was sagt der Vater dazu, wenn der Schwiegersohn doch nicht ganz den Erwartungen entspricht? Ein weiteres Mal behandelt Yasujiro Ozu dieses Thema in einem seiner späten Filme, dieses mal erzählt aus der Sicht und Perspektive des Vaters.  Thomas Laufersweiler von SchönerDenken hat mich eingeladen, mit ihm über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu zu sprechen. Wir haben fast eine ganze Stunde miteinander diskutiert und hätten noch viel mehr sagen können, glaube ich. Das Gespräch findet ihr hier: 
Link
 (original Poster)

Michael Schleeh
***

Drifting In and Out of Frames: YEAH (Suzuki Yohei, Japan 2018)

Das Mädchen Ako (Elisa Yanagi) ist so etwas wie ein Geist, ein Geist auf der Suche nach der Schwester, vielleicht auch ihrer Mutter - das ist lange nicht klar. Sie wandelt durch die Landschaften dieses ländlichen Vororts. Die Einwohner scheinen sie zu kennen, behandeln sie wie ein verwirrtes Mädchen. Der Film aber behandelt sie wie eine Geistererscheinung und blendet sie immer wieder aus dem aktuellen Filmbild langsam aus. Sie verschwindet nach und nach und entstofflicht sich. Was sie wirklich ist - lebendig oder tot - das weiß man lange Zeit nicht in Yohei Suzukis schönem Film.
 In einzelnen Miniaturen führt uns YEAH in die Welt der Anti-Heldin ein. Ein  Spielplatz, ein kleiner Imbiss, ein Parkplatz. Eine ranzige Junggesellenbude. Eine ziemlich statische Kamera gibt den einzelnen Szenen einen formal-ästhetischen Zusammenhang, wie auch die etwas ausgebleichten, pastellartigen Farbtöne. Dazu das Gemurmel von Ako, die ständig etwas vor sich hin brabbelt. Sie scheint offenbar ni…