Direkt zum Hauptbereich

HKIFF: Petal Dance / ペタル ダンス (Hiroshi Ishikawa, Japan 2013)



Wie aus der Zeit gefallen ist der Schauplatz dieses Dramas, und so auch der ganze Film. Irgendwo in der Provinz, wo nichts passiert und wo viel Wind über einsame Straßen fegt, verliert die Protagonistin Haraki (Shiori Kutsuna)  ihren Job in einer tristen Boutique und muß sich neu orientieren. Ihr wippender Schritt auf dem Bahnsteig wird von einer anderen jungen Frau fehlinterpretiert – sie wirft sich auf sie, um sie vor einem Suizid zu bewahren. Dabei bricht sie sich einen Finger. Aus Ausgleich für ihr tatkräftiges Einschreiten bietet Haraki sich an, diese und eine Freundin, die sich gerade von ihrem Mann getrennt hat, zu einer ehemaligen Collegefreundin zu chauffieren, die einen Selbstmordversuch hinter sich hat und sich nun auf dem Weg der Besserung befindet. Die drei machen sich auf in den Norden Japans und bald fängt es an zu schneien.

PETAL DANCE ist so etwas wie der Inbegriff des statischen Verhuschtendramas. Beinahe alle Charaktere sind extrem zurückgenommen, bei jedem geäußerten Satz geraten die Figuren ins Stocken, ständig wird auf den Boden gestarrt. Körperliche Nähe ist unvorstellbar. Und eigentlich passiert auch nichts, die tiefen Gefühle sind alle tief im Inneren vergraben. Wenn dann ein paar Möwen am Himmel auftauchen werden die Arme ausgbreitet und der Flug nachgeahmt, ja, so frei wolle man auch gerne sein. Unter dem Aspekt der Unterhaltung ist PETAL DANCE eine Katastrophe. Unter dem Aspekt der komplexeren Gefühlsdarstellung aber ebenso – es bleibt zumeist bei reinen Andeutungen.

Es ist eine große Kunst, das Unspektakuläre interessant darstellen zu können – was in diesem Film nicht so wirklich gelingen will. Und hätte Regisseur Ishikawa schwächere Darstellerinnen als diese hier (Aoi Miyazaki, Sakura Ando, Shiori Kutsuna und Kazue Fukiishi), die allesamt rundweg sehr toll spielen, dann befände sich der Film am Rande der Unerträglichkeit. So bin ich immerhin noch eine zeitlang gut mitgegangen – denn Stimmungen kreieren kann er – bevor sich am Ende alles ellenlang zerdehnt (bei einer Spieldauer von 90 min). Nur für sensible Menschen und insgesamt eher gescheitert leider, zumal dieser Film auch nicht der erste seiner Art ist.

***
 

Kommentare

  1. Aoi Miyazaki scheint ja gut im Geschäft zu sein. Gerade noch in THE GREAT PASSAGE, und jetzt hier. Ich kenne sie nur aus EUREKA, aber anscheinend hat sie den Übergang zu Erwachsenenrollen gut geschafft.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, sie scheint gut beschäftigt. In Aoyamas SAD VACATION spielt sie übrigens auch mit. Oder in dem jüngst erschienenen und erfolgreichen Drama TENCHI: THE SAMURAI ASTRONOMER. Bestechend übrigens, wie wandlungsfähig sie ist.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Eine Außenseiterbande stürzt ein Provinznest in Verwirrung ~ Naoko Ogigamis Komödie YOSHINO'S BARBER SHOP (Japan, 2004)

Bereits in Naoko Ogigamis Debüt-Film lassen sich viele Elemente finden, die sie in ihren späteren Filmen immer weiter ausgebaut und verfeinert hat. Alltagskomödien mit einem Schuss Quirkyness, die japanische Besonderheiten aufs Korn nehmen - so könnte man ihre Filme vielleicht ganz einfach umreißen. Hinter dieser scheinbar simplen Oberfläche aber lauert eine tiefere Schicht, eine größere Bedrohung: Einsamkeit, Verlorensein, an einem fremden Ort neu anfangen müssen (Expatriation), eine Familienkonstellation, die zerbrechlich ist. Die Bedrohungen von außen, durch die Gesellschaft. Hier, in YOSHINO, ist es vor allem die Gleichschaltung unter dem Deckmäntelchen der Kultur und Tradition, der sich Ogigami angenommen hat.
 Wer das Filmplakat studiert, sieht schnell, dass die Kinder alle denselben Haarschnitt tragen. Den bekommen sie freilich in YOSHINO'S BARBER SHOP von der resolut spielenden Masako Motai verpasst, die man aus eigentlich allen anderen Filmen der Regisseurin bereits ken…

Exzesse in der Hölle: Alipato – The Brief Life of an Ember (KHAVN, Philippinen 2016)

Mondomanila im Jahr 2031: in einem philippinischen Slum leben die Ärmsten der Armen und verdienen ihr Geld mit der Gewinnung von Kohle. Die „Kostkas“, eine Bande von Straßenkindern, ziehen marodierend und mordend durch die „Schwarze Stadt“. Irgendwann wird es dem Anführer aber zu doof, dieses ewige Klein-Klein: er fasst den Plan, die Zentralbank auszurauben. Was freilich schief geht, und so muss er für 28 Jahre in den Knast. Als er schließlich wieder herauskommt, ist er ein alter Mann. Aber nicht weniger brutal. Und dann ist da noch die Frage, wo eigentlich die Beute hingekommen ist.

 Die Filme des philippinischen Independent-Regisseurs und Punkpoeten KHAVN de la Cruz waren schon immer keine leichte Kost. Die südostasiatische Metropole wird hier als erbarmungsloser Moloch dargestellt, in dem Raub, Vergewaltigung, das Morden auf der Tagesordnung steht, und wo zudem der ohrenbetäubende Soundtrack der Stadt mit der viel zu heiß herabbrennenden Sonne den Schauplatz in eine Variation de…