Direkt zum Hauptbereich

Mahakaal / The Monster (Shyam & Tulsi Ramsay, Indien 1993)


Ein Monster mit Metall-Klauenhand und unbändger Mordlust dringt in die Träume der Studentin Anita (Archana Puran Singh) ein, terrorisiert sie und fügt ihr obskurerweise reale Verletzungen zu. Ein Beweis dafür, dass übersinnliche, übernatürliche Traumwelten über das reale Leben an Macht gewinnen. Auch ihre Freunde und sogar der hemdsärmelige Geliebte Prakash (Karan Shah) können der Heroine (die ein wenig wie eine indische Pam Grier aussieht) wenig helfen, ist sie in den besagten Momenten dem Monster doch völlig ausgeliefert und also wehrlos. Voller Panik irrt sie flüchtend durch lange unterirdische Gänge, stolpert durch nebelwallende Gefilde, verläuft sich in den Irrgärten opulenter Anwesen, fällt in Ohnmacht auf Friedhöfen und kerzenbeleuchteten Opferstätten, ja, sie versucht sogar, sich zur Wehr zu setzen. Doch gegen diesen Unhold, dieses Ungetüm ist kein Kraut gewachsen. Als ihre Freundin Seema schließlich ebenfalls in ihren Träumen von dem Monster heimgesucht wird, verfallen die Mädchen in kollektive Panik. Doch es ist bereits zu spät: kurz darauf wird Seema aus einem der Träume nicht mehr erwachen, das Tier hat sie geholt.

Aber nicht nur im Traum sind die Frauen Bestien und Grobianen ausgeliefert. Auch im normalen Leben haben sie es vor allem mit den Belästigungen durch nervige Mitstudenten oder mit Übergriffen von Perverslingen zu tun, die ihre sexuellen Gelüste notfalls mit Gewalt an ihnen zu stillen gedenken. Es finden sich einige Szenen im Film, in denen Anita und Seema in die Hände dieser marodierenden Banden fallen, und ihnen nur mit Glück, bzw. durch die Hilfe ihrer (männlichen) Freunde die Flucht gelingt. Die prügeln sich glücklicherweise, scheint's, besonders gern, und einer, der Kneipenbesitzer Canteen (!), der zugleich ein Michael Jackson-Impersonator ist (Johnny Lever), kann sogar Kung Fu. Anitas Vater hält von dem ganzen Quatsch nicht viel und weist sie hartherzig und mit autoritärer Strenge darauf hin, dass sie sich besser um ihr Studium kümmern soll, als mit den Jungs an den See zu fahren. Oder sich nachts von einem Untier überfallen zu lassen. Das Einfühlungsvermögen des Mannes ist nicht gerade verschwenderisch ausgeprägt.

Die Ramsay-Brüder haben mit diesem Film einen äußerst unterhaltsamen, wenn auch sehr debilen Trash-Film geschaffen, der keineswegs besonders gruslig oder gar schockierend wäre, sondern der viel eher einer Fahrt auf einer altbekannten, vielleicht etwas ausgeleierten Geisterbahn gleicht. Ein Film, der sich doch reichlich plump und überdeutlich bei den NIGHTMARE ON ELM STREET - Filmen bedient. Wiewohl die Figur des Unholds selbst eher einer Sparversion von Michael Myers aus HALLOWEEN gleicht. Aber dann plötzlich, wenn er sich erzürnt, verändert sich das Gesicht, wird faltig und narbig, wie eben das verbrannte von Freddy Krueger. MAHAKAAL geht hier allerdings mit einer Dreistigkeit vor, die man durchaus charmant finden kann. Und die Klauenhand, die kann auch als Handschuh gut fliegen bei Bedarf, und das Opfer in den Tod hinein würgen.

Gegner des Films sehen in ihm nichts als ein völlig gescheitertes und respektloses Remake eines amerikanischen Genreklassikers, und die Unbeholfenheit, mit der in MAHAKAAL von der Stimmungslage völlig verschiedene Szenen aneinandergekoppelt werden, als Beleidigung des guten Geschmacks - und den Beweis dafür, dass die Zeit der Ramsays als Götter im indischen Horrorolymp Anfang der 90er unweigerlich vorbei gewesen sei. Nun ja, es bleibt nun freilich immer noch die Möglichkeit, den Film als anarchische Groteske zu goutieren, und auf dieser Ebene funktioniert er in jedem Fall. Dass der Film offensichtlich ohne größeres Budget entstanden sein muss, hat ihm nicht wirklich geschadet. Es ist unfassbar toll anzuschauen, wie hier mit sehr viel Liebe zum Detail und Euphorie gearbeitet worden ist, um in quasi jeder Einstellung eine tolles, verqueres, schräges und überraschendes Bild herzustellen. Ohne Hemmungen wird hier überall geklaut (etwa auch bei den 36 KAMMERN DER SHAOLIN oder dem TODESNETZ DER GELBEN SPINNE), mit viel Trockeneis wird Atmosphäre generiert, und dann heißt es: Kreischen was das Zeug hält! Die Tonspur ist eine Delikatesse, da wird immerzu geklotzt und die Terrordissonanzen halten sich niemals zurück, soviel ist sicher. Ein paar gar nicht so üble Song & Dance-Szenen darf man dann völlig unvermittelt auch noch über sich ergehen lassen. Was besonders grotesk wirkt, etwa wenn am Strand plötzlich ein europäischer Softporno durchblitzt und sich die Kamera ungehemmt einem männlichen Blick andient, während es im nächsten Moment wieder voll in die Gruft geht und ein Hindu-Priester irgendetwas von vollendeten Kreisläufen, Familienerbe und Blutopfer brabbelt. Am Ende stellt sich dann heraus, dass der Herr Vater etwas mit der Angelegenheit zu tun hat - wer hätte das gedacht! Das ist toll, MAHAKAAL ist nochmal besser als der etwas wirre PURANI HAVELI, ein Geisterhausfilm und ebenfalls von den Ramsays, den ich hier bereits besprochen habe. Grotesk, ja, aber: sehr schön.

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…

Nippon Connection 2017: Kohei Taniguchis Independent-Wrestling-Komödie DYNAMITE WOLF (Japan, 2017)

Der kleine Hiroto, oben links außen auf dem Bild, steckt in der Krise: er ist zwar erst in der Grundschule, doch kann er sich partout nicht dafür entscheiden, welchen Freizeit-Kurs er an der Schule belegen soll. Es versucht es mit Fußball, das endet aber dramatisch als Desaster. Da gerät er zufällig in ein Wrestling-Match mit dem berühmten Dynamite Wolf und ist wie elektrisiert: das Spektakel, die Inszenierung, das Toben der Leute vor Begeisterung - ja, da schlägt sein Herz höher und zum ersten Mal lächelt er dann im Film. Seinen Eltern und den Mitschülern erzählt er erstmal nichts von seiner neuen Leidenschaft, ist doch seine einzige Möglichkeit zu trainieren die Bekanntschaft mit einem merkwürdig abgerissenen Gesellen am Flußufer (oben rennend), der mit einer umgebauten Dummy-Sexpuppe als Sparringspartner trainiert. Ob das der richtige Umgang für einen Jungen ist, das darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.
 Aber natürlich, so will es das Gesetz des Films: es hätte ihm nichts Be…