Direkt zum Hauptbereich

Baahubali - The Beginning (S.S. Rajamouli, Indien 2015)

 

Mit einer ebensolchen Vorfreude wie in unseren Breiten das Publikum der neuen Episode von Star Wars entgegenfieberte, wurde, von uns weitestgehend unbemerkt, in weiten Teilen Asiens Rajamoulis Großepos Baahubali erwartet. Ein tamilischer Fantasy- und  Sandalenfilm, der teils in Tamil und Telugu gedreht, und dann direkt in die anderen Landessprachen synchronisiert wurde. Der Film war (und ist immer noch) ein enormer Erfolg an der Kinokasse und die Filmkritiken überschlugen sich, befeuerten noch den ganzen Hype. Nach einigen Wochen ist nun etwas Ruhe eingekehrt und man findet jetzt auch Stimmen, die dem Film kritischer gegenüber stehen. Es ist ganz so, als hätten sie den Zorn Baahubalis persönlich gefürchtet, oder den seines Schauspielers Prabhas. In der englischsprachigen, westlichen Presse wurde der Film weitestgehend ignoriert, was wieder einmal ein bedenkliches Licht auf die Wahrnehmungsstrategien des Weltkinos im Westen wirft - und dabei ist Baahubali ein Koloss des südindischen Kommerzkinos, angefeuert von einer gigantischen Marketingmaschinerie. Aber wenn es wohl nicht der neueste Bollywood-Titan oder der festivalkompatible Arthouse-Bengale ist, dann werden allzu schnell die Schotten dichtgemacht. So lange das weiterhin so läuft, muss unsere Wahrnehmung zwangsläufig lückenhaft bleiben, reduktionistisch, ausschnitthaft. Etwas mehr Offenheit auf allen Seiten wäre sehr wünschenswert.



Der Held dieser Geschichte jedenfalls wurde als Kleinkind aus seinem Königreich Mahishmati herausgeschmuggelt, da sein noch junges Leben bedroht war. Er wächst bei Pflegeeltern auf, im Dorf am Fuße eines Wasserfalls. Doch er, Shivudu, ist "der Baahubali", der Mann mit der Kraft Shivas, mit einer gottesgleichen Stärke. Immer wieder versucht er wie besessen den mehrere hundert Meter hohen Wasserfall kletternd zu bezwingen. Er fühlt, dort oben wartet etwas - seine Bestimmung - auf ihn. In einer Vision sieht er ein wunderschönes Mädchen (Avanthika, gespielt von Tamanaah), die ihn oben am Anfang des Wassers erwartet. Später, wenn er den Wasserfall überwunden haben wird, gerät er mit dieser Frau, eine Kriegerin einer versprengten Widerstandsgruppe, in eine gefährliche Mission: sie wollen die seit Jahren gefangen gehaltene Mutter ihres eigentlichen Königs befreien, die, wie ein Hund im königlichen Tempel angekettet, ein jämmerliches Dasein fristet. Es regiert der illegitime Despot Bhallala Dev (Rana Daggubati), der in seinem Größenwahnsinn eine riesige, alles überragende goldene Statue von sich selbst vor dem Tempel aufbauen lässt. Der Held des Films wird auch für ihn freilich zur Bedrohung, ganz besonders, als dann in einem langen Flashback die Genealogie der Königsfamilie erläutert wird. Da findet der Film zu seinem vorläufigen Höhepunkt in einer gigantischen Schlachtenszene, in der sich Shivas Vater (der vorherige Baahubali) im Kampf gegen struppige Barbaren beweisen muss - und auch vor allem gegen seinen Bruder, der ihm den Thron streitig macht.



Baahubali - The Beginning ist der erste Teil einer zweiteiligen Saga, deren Fortsetzung 2016 im Kino anlaufen soll. Es ist ein völlig irrsinniger, ja größenwahnsinniger Film, gänzlich radikal in seiner Ästhetik, die den westlichen Besucher zunächst einmal vor den Kopf stoßen dürfte. Hier hat man es mit südindischem Kino zu tun, das sich nicht an die Gegebenheiten der realen Welt hält. Ein Kino, das eben dieses based on a true story gar nicht erst sucht, geradezu absichtlich den Superlativ sucht, um so über das schmähliche irdische Dasein hinauszuwachsen. Es ist durch und durch eskapistisches Kino, das aber verwurzelt ist in den Traditionen und Religionen seines Volkes, das alles das macht, was möglich ist - in den Träumen. Wie stark diese Männer sind, wie wuchtig ihr Schwerthieb, wie vernichtend der Faustschlag, scharf der Blick, zielgerichtet die Erotik, die Überzeugung, was zu tun ist. Die Grätsche zum asiatischen Martial-Arts-Film wird häufig gemacht, sowohl was die Kampfszenen auszeichnet in der indischen Variante des Wire Fu, als auch die Überwindung der Schwerkraft generell. Der Wille des Individuums ist immer stärker als die Limitationen der banalen Realität, und das führt oft zu erstaunlich ekstatischen Ergebnissen. Diese Filme sind bunt und unglaublich enthemmt schön - Kitsch als Kriterium gibt es nicht, weil es keinen Kitsch geben kann: Realität als Kriterium fällt bei Rajamouli komplett aus. Es kann nur die Träume des Kinos geben, und das völlig enthemmt eingesetzte CGI, das diese alternativen Realitäten möglich macht. Und sie ebenso unfassbar brutal, schnell, pompös, glorreich, überbordend geraten lässt. Auf dieses Kino muss man sich völlig einlassen, alle Hemmungen fallen lassen - ansonsten ist man draußen und bleibt ein mäkelnder Miesepeter. Wer aber den weiten Sprung über den Wasserfall wagt, hinüber ins Reich der Fantasie, wo die Schmetterlinge auf den Armen der Geliebten flattern, der wird mit Baahubali einen überwältigenden Moment des Kinos erleben. Sensationell.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…

Das Lächeln im Angesicht der Tragödie: Yasujirô Shimazus Tonari no Yae-Chan / Our Neighbour, Miss Yae (Japan 1934)

 Als ich vor kurzem einmal wieder Our Neighbour, Miss Yae gesehen hatte, da war das einer von diesen seltenen Momenten, wo man nicht genau weiß, was da eigentlich gerade passiert ist; aber als die Abblende kam, nach dem letzten Bild mit der Kamera in den wolkenverhangenen Himmel hinauf – obwohl sich doch, wenn nicht alles, so doch so manches zum Guten aufgelöst hatte – war ich den Tränen nahe und zutiefst gerührt. Dabei war da gar nichts wirklich Rührseliges passiert, oder gar aufwühlend Melodramatisches. Der Film endet so, wie er anfängt, zumindest auf der Tonspur. Eine liebliche, langgezogen sehnsuchtsvolle Geigenminiatur, die von etwas Herzschmerz aus dem Leben kleiner Leute der unteren Mittelschicht aus irgendeiner japanischen Vorstadt in der Nähe von Tokio verkündet. Einmal sagt die Mutter, heute sei das Wetter so klar, man könne den Fuji sehen, aber das muss man glauben. Im Film taucht er nicht auf. Das ist kein Film für nationale Monumente. Hier wirken Dinge und K…