Direkt zum Hauptbereich

J-Horror, Yakuza und Verlorene Jugend: Notizen zur Nippon Connection 2018: Capsule Reviews

Bamy (dir.: Jun Tanaka, 2017)

  The Third Murder - Hirokazu Koreeda auf ungewohntem Territorium - diesmal mit einem investigativen Gerichtsthriller. Der Film ist ein typischer slow-burner, der seine Spannung auf kleiner Flamme hochköchelt, bis es kaum mehr auszuhalten ist. Nicht geringen Anteil daran hat der - einmal mehr - hervorragend spielende Koji Yakusho.

[Hirokazu Koreeda sidesteps the family drama business and pulls an awesome but ice-cold courtroom drama out of the bag. Featuring a devastatingly good Koji Yakusho.]

Bamy - Jun Tanakas Geisterfilm nimmt die Traditionen des Genres auf und macht daraus etwas Neues in seinem mit kleinem Geld realisierten Independent-Film. Das komplette Review kann man hier nachlesen.

Outrage: Coda - Takeshi Kitanos Abschlussfilm seiner dreiteiligen Yakuza-Reihe ist der schwächste Part der Trilogie. Obwohl die Szenen am Kai beim Angeln schön lakonisch sind und auch sonst wieder ausgiebig geredet und unvermittelt eruptiv geballert wird, scheint dem Film das Herz abhanden gekommen zu sein, ein emotionales Zentrum zu fehlen. Auch visuell bleibt er hinter den Vorgängern zurück.

(hier geht es zum Beitrag bei Schöner-Denken.de)

 Lu Over the Wall - Masaaki Yuasa durchbricht auch mit diesem Animationsfilm stilistisch alle Barrieren - und zwar auf eine Weise, wie das auch der Plot des Films mit seiner Narration macht. Inhalt bedingt die Form. Die Handlung selbst ist allerdings weniger originell, als ich mir das bei diesem Regisseur vorgestellt hätte - da sie sich mitunter arg bei bereits bekannten Klassikern des Anmationsfilms bedient. Der Film ist zwar definitiv auf der richtigen Seite, konnte mich aber nicht überzeugen.

[Great, inventive animation that breaks through barriers stylistically as the plot does in a narrative way. The story, though, is not as uniquely original as I had expected from this director, and the film borrows heavily from former animation classics. So, for me 'Lu over the Wall' is a mixed bag.]


http://tanukirepublic.net/
(Tanuki Republic Webseite)

River's Edge - Ein dunkler Film von Isao Yukisada, voller teenage angst, Gewalt und Selbstausbeutung. Allerdings zugleich sehr vollgestopft und etwas themenüberfrachtet mit unklaren Erzählerpositionen in den scheinbar willkürlich eingefügten, dokumentarischen Interview-Sequenzen. Insgesamt etwas unrund, vorhersehbar und zugleich überdeutlich ausformuliert.

(Lucas bei kino-zeit.de)

We Are ~ (Michihito Fujii, 2018) Ein weiterer coming-of-age-Film, der eine Gruppe von Freunden mit ihren verschiedenen Lebenwegen nach dem Schulabschluß portraitiert. Der stellenweise weichgezeichnete und mit so einigen Klischees überfrachtete Film kann weder stilistisch noch inhaltlich wirklich überzeugen. Er ist aber dermaßen handwerklich souverän inszeniert - mit einem sympathischen Cast -, dass man dennoch enorm unterhalten wird. Und mit dem Hauptthema - die hohe Selbstmordrate bei japanischen Jugendlichen - hat er auch einen dunklen Kern, der unweigerlich an die Oberfläche gespült wird. Wenn es so etwas wie ein guilty pleasure wirklich geben sollte, dann ist das so eine Art von Film für mich.

Enokida Trading Post ~ Provinzkomödie, die vor allem Dank der kleinen Details ans Herz wächst und einen schönen Humor hat, der manchmal ins Alberne hinüberspielt. Da verzeiht man dem Film auch gerne, dass er etwas an Dramaturgie vermissen lässt und episodisch wirkt. Kiyohiko Shibukawa und Sairi Itô spielen ihre überzeichneten Rollen ganz großartig.

(hier geht es zu komdehagens.de)

 Wir freuen uns auf nächstes Jahr! Ein großer Dank geht ans Festival-Team und die unermüdlichen ehrenamtlichen Helfer! ありがとうございます。


Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Für alle sichtbar und dennoch weit weg: Die Ladenhüterin (Sayaka Murata, 2018)

Normalität setzt sich gewaltsam durch, Fremdkörper werden einfach beseitigt. Menschen, die nicht richtig funktionieren, werden entsorgt.
 Nach gut der Hälfte dieses enorm sympathischen Romans findet die eigenbrötlerische Ich-Erzählerin Keiko Furukura zu diesen klaren und harten Worten, die gewissermaßen als Sentenz dem ganzen Roman zugrunde liegen. Und die zugleich eine gesellschaftliche Analyse darstellen, die ebendieser Gesellschaft ein äußerst negatives Zeugnis bescheinigen.
 Keiko hatte sich schon als Kind als Außenseiterin gefühlt. Sie hat Ereignisse verstörend anders wahrgenommen, als die anderen Kinder um sie herum. Und sie hat nicht so reagiert, wie es sich gehört. Früh also war sie ein "auffälliges Kind" geworden, das man unter Beobachtung stellte, und für das sich die Eltern entschuldigen mussten. Um ihrem Umfeld weitere Konflikte zu ersparen, hatte sie sich daraufhin extrem in sich selbst zurückgezogen und jeden gesellschaftlichen Kontakt weitestgehend vermieden. U…

Eine Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs: Swaying Mariko (Koji Segawa, Japan 2017)

In Koji Segawas einstündigem Film Swaying Mariko wird direkt zu Beginn deutlich, was das Besondere an ihm ist: die Erzählperspektive ist ganz dicht an die Hauptfigur Mariko angelegt (sehr nuanciert gespielt von Chise Ushio). Wir sehen die Ereignisse durch ihre Augen, mit einer zusätzlichen Voice-Over-Kommentar-Tonspur, die ihren Gedankenfluss transportiert. Es ist also kein klassisch übergeordneter Erzähler-Kommentar, der hier abläuft und der Kontext wie Übersicht erschaffen würde, sondern eine subjektive Meinung, die sogar eher für zusätzliche Verunsicherung sorgt.
 Denn in Marikos Kopf herrscht eine ziemliche Verwirrung. Ein Chaos, da ihre angespannte Lebenssituation voller Einsamkeit und zugleich voller Verpflichtungen sie ziemlich unter Druck setzt. Immer wieder kippt die Situation in Momente schwarzen Humors, da die Gedanken völlig in Kontrast zu dem stehen, was man sieht. Zwischen Dargestelltem und Wahrgenommenem tut sich eine Schere auf. Generell aber findet eine zunehmende V…

Violent Virgin aka Gewalt! Gewalt: shojo geba-geba (Kôji Wakamatsu, Japan 1969)

Ein verstörender Film: die beiden Protagonisten, ein Mann namens Hoshi (gespielt von Toshiyuki Tanigawa) und eine Frau (Hanako, gespielt von Eri Ashikawa - doch die Namen spielen wieder mal eigentlich keine Rolle) mit Sack über dem Kopf, werden offensichtlich von einer Gruppe sadistischer Yakuza und ihren kreischenden Gespielinnen entführt. Man gelangt über holprige Wege in eine Einöde, wo die Frau nach einigen Misshandlungen an ein großes Holzkreuz gefesselt wird. Blut läuft ihr über die Brust, sie ist beinahe nackt. Der Mann wird auf verschiedene Arten misshandelt, bevor er von den Peinigern zum Verkehr mit den prolligen Weibern gezwungen wird. In seiner Wut und Hilflosigkeit geht er jedoch äußerst ruppig mit ihnen zur Sache. Er beginnt sich aufzulehnen und erwürgt eines der Mädchen. Später kommt dann heraus, dass die Gräueltaten von einer Anhöhe aus vom Yakuza-Boss beobachtet werden, der seine sadistische Freude daran hat, das Liebespaar zu quälen. Denn Hoshi ist sein untreu gewo…