Direkt zum Hauptbereich

J-Horror, Yakuza und Verlorene Jugend: Notizen zur Nippon Connection 2018: Capsule Reviews

Bamy (dir.: Jun Tanaka, 2017)

  The Third Murder - Hirokazu Koreeda auf ungewohntem Territorium - diesmal mit einem investigativen Gerichtsthriller. Der Film ist ein typischer slow-burner, der seine Spannung auf kleiner Flamme hochköchelt, bis es kaum mehr auszuhalten ist. Nicht geringen Anteil daran hat der - einmal mehr - hervorragend spielende Koji Yakusho.

[Hirokazu Koreeda sidesteps the family drama business and pulls an awesome but ice-cold courtroom drama out of the bag. Featuring a devastatingly good Koji Yakusho.]

Bamy - Jun Tanakas Geisterfilm nimmt die Traditionen des Genres auf und macht daraus etwas Neues in seinem mit kleinem Geld realisierten Independent-Film. Das komplette Review kann man hier nachlesen.

Outrage: Coda - Takeshi Kitanos Abschlussfilm seiner dreiteiligen Yakuza-Reihe ist der schwächste Part der Trilogie. Obwohl die Szenen am Kai beim Angeln schön lakonisch sind und auch sonst wieder ausgiebig geredet und unvermittelt eruptiv geballert wird, scheint dem Film das Herz abhanden gekommen zu sein, ein emotionales Zentrum zu fehlen. Auch visuell bleibt er hinter den Vorgängern zurück.

(hier geht es zum Beitrag bei Schöner-Denken.de)

 Lu Over the Wall - Masaaki Yuasa durchbricht auch mit diesem Animationsfilm stilistisch alle Barrieren - und zwar auf eine Weise, wie das auch der Plot des Films mit seiner Narration macht. Inhalt bedingt die Form. Die Handlung selbst ist allerdings weniger originell, als ich mir das bei diesem Regisseur vorgestellt hätte - da sie sich mitunter arg bei bereits bekannten Klassikern des Anmationsfilms bedient. Der Film ist zwar definitiv auf der richtigen Seite, konnte mich aber nicht überzeugen.

[Great, inventive animation that breaks through barriers stylistically as the plot does in a narrative way. The story, though, is not as uniquely original as I had expected from this director, and the film borrows heavily from former animation classics. So, for me 'Lu over the Wall' is a mixed bag.]


http://tanukirepublic.net/
(Tanuki Republic Webseite)

River's Edge - Ein dunkler Film von Isao Yukisada, voller teenage angst, Gewalt und Selbstausbeutung. Allerdings zugleich sehr vollgestopft und etwas themenüberfrachtet mit unklaren Erzählerpositionen in den scheinbar willkürlich eingefügten, dokumentarischen Interview-Sequenzen. Insgesamt etwas unrund, vorhersehbar und zugleich überdeutlich ausformuliert.

(Lucas bei kino-zeit.de)

We Are ~ (Michihito Fujii, 2018) Ein weiterer coming-of-age-Film, der eine Gruppe von Freunden mit ihren verschiedenen Lebenwegen nach dem Schulabschluß portraitiert. Der stellenweise weichgezeichnete und mit so einigen Klischees überfrachtete Film kann weder stilistisch noch inhaltlich wirklich überzeugen. Er ist aber dermaßen handwerklich souverän inszeniert - mit einem sympathischen Cast -, dass man dennoch enorm unterhalten wird. Und mit dem Hauptthema - die hohe Selbstmordrate bei japanischen Jugendlichen - hat er auch einen dunklen Kern, der unweigerlich an die Oberfläche gespült wird. Wenn es so etwas wie ein guilty pleasure wirklich geben sollte, dann ist das so eine Art von Film für mich.

Enokida Trading Post ~ Provinzkomödie, die vor allem Dank der kleinen Details ans Herz wächst und einen schönen Humor hat, der manchmal ins Alberne hinüberspielt. Da verzeiht man dem Film auch gerne, dass er etwas an Dramaturgie vermissen lässt und episodisch wirkt. Kiyohiko Shibukawa und Sairi Itô spielen ihre überzeichneten Rollen ganz großartig.

(hier geht es zu komdehagens.de)

 Wir freuen uns auf nächstes Jahr! Ein großer Dank geht ans Festival-Team und die unermüdlichen ehrenamtlichen Helfer! ありがとうございます。


Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore I - Eine Idee erscheint (DuMont, 2018)

Der namenlose Ich-Erzähler, ein in die künstlerische Krise geratener Portraitmaler, zieht sich nach gescheiterter Ehe in die Einsamkeit einer Berghütte zurück: es ist das ehemalige Häuschen des berühmten Malers Tomohiko Amada, der dort ungestört arbeiten wollte. Bald aber wird er von einem mysteriösen Nachbarn gestört, der sich ein Portrait anfertigen lassen will, wie von einem mysteriösen Glöckchenläuten, das nachts immer wieder erklingt und dessen Ursprung sich zunächst nicht erkunden lässt. Mehrere Frauengeschichten halten ihn ebenfalls auf Trab, wie auch ein Malkurs, den er im Städtchen Odawara am Fuß des Berges abhalten muss. Wie in einer Schauergeschichte findet er auch noch das titelgebende Gemälde auf dem Dachboden, das die Ermordung des Commendatore zeigt. Nach und nach macht sich der verhinderte Künstler, der eigentlich auf der Suche nach Ruhe und Einsamkeit war, an die Aufklärung der mysteriösen Ereignisse.
 Ein typischer Plot für einen Murakami-Roman: eine Hauptfigur, di…

Adolf Muschgs Roman 'Heimkehr nach Fukushima': von der Liebe im Schatten des Reaktors (C.H. Beck, 2018)

Der gedankliche Sprung vom "Löschwasser zum Fruchtwasser", den der Architekt Paul Neuhaus in Adolf Muschgs neuem Roman Heimkehr nach Fukushima anstellt, ist ein gewaltiger. Und der Schritt über diesen semantischen Graben hinweg ist so groß, wie einer über die Gräber der toten Japaner des Unglücks vom März des Jahres 2011. Soll das nun lustig sein? Darf man das überhaupt? Was wird geboren aus dieser neuen "Ursuppe" (sic!), die Muschg hier heraufbeschwört? Man fühlt sich manchmal etwas unwohl mit solchen Vergleichen und wilden Assoziationen und befürchtet, dass es der Autor mit der augenzwinkernden Bildlichkeit mitunter etwas übertreibt. Denn das Buch arbeitet mit vielen Dopplungen und Spiegelungen, die den Adalbert Stifter-Narren Paul Neuhaus aus dem Rheintal auf Einladung eines befreundeten Ehepaars nach dem japanischen Fukushima führen.

 Man will Neuhaus vom Gast zum Vermittler machen, denn der Bürgermeister eines verstrahlten Ortes in der Region um den Meiler…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…