Direkt zum Hauptbereich

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)


 Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.

 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Dummerweise ist Ali aber Yomna versprochen, der Tochter eines Freundes des Hauses. Ali verstrickt sich immer tiefer in das Lügengespinst, bis alles irgendwann über seinem Kopf zusammenbrechen muss.

 Ali's Wedding ist viele Filme in einem, und welchen man von diesen sieht, bleibt jedem Zuschauer selbst überlassen. Ich kann mir gut vorstellen, dass für irakische Muslime die Szenen des Theaterstücks nochmal einen ganz anderen Stellenwert haben, als für einen Westler. Dort wird nämlich ein fröhliches Singstück aufgeführt, in dem Saddam Hussein mächtig durch den Kakao gezogen wird. Neben den Einblicken in die Abläufe des Alltags in der Moschee, ist der Film aber natürlich ebenso ein Migrationsfilm, der von der zweiten Generation im neuen Land erzählt. Wodurch sich ein ständiger Konflikt zwischen alter Kultur und neuer Moderne einstellt, der sich vor allem an den Bedürfnissen der Jugendlichen entzündet.

 Aber in Liebesdingen ist es auch nicht viel einfacher. Die Rivalitäten zwischen den Angehörigen der arabischen Staaten ist nicht weniger unterhaltsam, sind sie doch - ähnlich wie im indischen Kino - vor allem durch Vorbehalte und Vorurteile geprägt, die der Film sehr unterhaltsam aufs Korn nimmt. Etwa wenn sich die Gattinnen darüber streiten, welches Kochbuch welcher Nationalität die besten arabischen Gerichte zeitige. Das ist zwar humorvoll, bestätigt aber natürlich zugleich den status quo, den der Film überwinden will. Ali's Wedding ist damit auch ein culture-clash-Film, der sich auf die spezifischen Gewohnheiten und Differenzen seiner Protagonisten stürzt.

 Dass am Ende beinahe alle Hürden und Hindernisse überwunden werden, macht aus ihm schließlich einen feelgood-Film, der die großen Katastrophen mit der Kraft der Liebe auszugleichen weiß und ein ziemlich versöhnliches Ende findet. Ein Film, der durchaus auch klischeehaft ist, mit diesen Standards aber zu spielen weiß und auch über sie hinausgeht. Vor allem die sympathischen Schauspieler, ein gutes Tempo und die Einblicke in die arabische Exil-Gesellschaft machen Ali's Wedding aber zu einem sehenswerten und gut gelaunten Unterhaltungsfilm.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Für alle sichtbar und dennoch weit weg: Die Ladenhüterin (Sayaka Murata, 2018)

Normalität setzt sich gewaltsam durch, Fremdkörper werden einfach beseitigt. Menschen, die nicht richtig funktionieren, werden entsorgt.
 Nach gut der Hälfte dieses enorm sympathischen Romans findet die eigenbrötlerische Ich-Erzählerin Keiko Furukura zu diesen klaren und harten Worten, die gewissermaßen als Sentenz dem ganzen Roman zugrunde liegen. Und die zugleich eine gesellschaftliche Analyse darstellen, die ebendieser Gesellschaft ein äußerst negatives Zeugnis bescheinigen.
 Keiko hatte sich schon als Kind als Außenseiterin gefühlt. Sie hat Ereignisse verstörend anders wahrgenommen, als die anderen Kinder um sie herum. Und sie hat nicht so reagiert, wie es sich gehört. Früh also war sie ein "auffälliges Kind" geworden, das man unter Beobachtung stellte, und für das sich die Eltern entschuldigen mussten. Um ihrem Umfeld weitere Konflikte zu ersparen, hatte sie sich daraufhin extrem in sich selbst zurückgezogen und jeden gesellschaftlichen Kontakt weitestgehend vermieden. U…

Our Little Sister / Umimachi Diary / Unsere kleine Schwester (Hirokazu Kore-eda, Japan 2015)

Ganz am Anfang dieses wundervollen Filmes gibt es eine Szene, die Referenz an den japanischen Großmeister des Familiendramas erweist: an Yasujiro Ozu. Die erwachsenen Frauen, die hier im Film beinahe ganz ohne Eltern sind und wie in einem "Mädcheninternat" zusammen leben, sitzen um einen großen Tisch herum beim Essen. Die Kamera befindet dich draußen vor der Veranda und senkt sich auf die Höhe des Tisches herab. Dort verharrt sie, wie in einer klassischen tiefen Einstellung bei Ozu, für die er so berühmt geworden ist. Aber nicht zu lange, es ist nur eine ehrerbietende Verbeugung, die Kore-eda hier einfügt. Gleich darauf löst er die Szene wieder auf im freien Spiel der Einstellungen, Nahaufnahmen, sanften Schwenks und liebevollen Blicke. Kurz darauf, eine weitere Anspielung auf Ozus Noriko-Filme (mit der großen Setsuko Hara in der Hauptrolle), wenn es um die Verheiratung der ältesten Tochter geht. Die steht immer noch aus, da sie eigentlich gar nicht heiraten will (sie liebt…

Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore I - Eine Idee erscheint (DuMont, 2018)

Der namenlose Ich-Erzähler, ein in die künstlerische Krise geratener Portraitmaler, zieht sich nach gescheiterter Ehe in die Einsamkeit einer Berghütte zurück: es ist das ehemalige Häuschen des berühmten Malers Tomohiko Amada, der dort ungestört arbeiten wollte. Bald aber wird er von einem mysteriösen Nachbarn gestört, der sich ein Portrait anfertigen lassen will, wie von einem mysteriösen Glöckchenläuten, das nachts immer wieder erklingt und dessen Ursprung sich zunächst nicht erkunden lässt. Mehrere Frauengeschichten halten ihn ebenfalls auf Trab, wie auch ein Malkurs, den er im Städtchen Odawara am Fuß des Berges abhalten muss. Wie in einer Schauergeschichte findet er auch noch das titelgebende Gemälde auf dem Dachboden, das die Ermordung des Commendatore zeigt. Nach und nach macht sich der verhinderte Künstler, der eigentlich auf der Suche nach Ruhe und Einsamkeit war, an die Aufklärung der mysteriösen Ereignisse.
 Ein typischer Plot für einen Murakami-Roman: eine Hauptfigur, di…