Direkt zum Hauptbereich

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)


 Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.

 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Dummerweise ist Ali aber Yomna versprochen, der Tochter eines Freundes des Hauses. Ali verstrickt sich immer tiefer in das Lügengespinst, bis alles irgendwann über seinem Kopf zusammenbrechen muss.

 Ali's Wedding ist viele Filme in einem, und welchen man von diesen sieht, bleibt jedem Zuschauer selbst überlassen. Ich kann mir gut vorstellen, dass für irakische Muslime die Szenen des Theaterstücks nochmal einen ganz anderen Stellenwert haben, als für einen Westler. Dort wird nämlich ein fröhliches Singstück aufgeführt, in dem Saddam Hussein mächtig durch den Kakao gezogen wird. Neben den Einblicken in die Abläufe des Alltags in der Moschee, ist der Film aber natürlich ebenso ein Migrationsfilm, der von der zweiten Generation im neuen Land erzählt. Wodurch sich ein ständiger Konflikt zwischen alter Kultur und neuer Moderne einstellt, der sich vor allem an den Bedürfnissen der Jugendlichen entzündet.

 Aber in Liebesdingen ist es auch nicht viel einfacher. Die Rivalitäten zwischen den Angehörigen der arabischen Staaten ist nicht weniger unterhaltsam, sind sie doch - ähnlich wie im indischen Kino - vor allem durch Vorbehalte und Vorurteile geprägt, die der Film sehr unterhaltsam aufs Korn nimmt. Etwa wenn sich die Gattinnen darüber streiten, welches Kochbuch welcher Nationalität die besten arabischen Gerichte zeitige. Das ist zwar humorvoll, bestätigt aber natürlich zugleich den status quo, den der Film überwinden will. Ali's Wedding ist damit auch ein culture-clash-Film, der sich auf die spezifischen Gewohnheiten und Differenzen seiner Protagonisten stürzt.

 Dass am Ende beinahe alle Hürden und Hindernisse überwunden werden, macht aus ihm schließlich einen feelgood-Film, der die großen Katastrophen mit der Kraft der Liebe auszugleichen weiß und ein ziemlich versöhnliches Ende findet. Ein Film, der durchaus auch klischeehaft ist, mit diesen Standards aber zu spielen weiß und auch über sie hinausgeht. Vor allem die sympathischen Schauspieler, ein gutes Tempo und die Einblicke in die arabische Exil-Gesellschaft machen Ali's Wedding aber zu einem sehenswerten und gut gelaunten Unterhaltungsfilm.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

HKIFF 2019 ~ Three Husbands (Fruit Chan, Hongkong 2018)

Im dritten Teil seiner Prostitutions-Trilogie, achtzehn Jahre nach Durian Durian (2000) und dem großartigen Hollywood Hong Kong (2001), verknüpft Hongkongs Independent-Regielegende Fruit Chan mehrere bisweilen schwer erträgliche Erzählstränge zu einem allzu offensiven Missbrauchsdrama.

 Inhaltlich relativ komplex und stark verwoben mit seinem Handlungsort Hong Kong und den umliegenden chinesischen Provinzen, wird die Hauptfigur Ah Mui von der furchtlosen Chloe Maayan als geistig  leicht behindertes Tanka-Boot - Mädchen kongenial gespielt. Eine junge Frau, die von ihren drei Ehemännern an jeden dahergelaufenen Zahlungswilligen verkauft wird. Der Film ist allerdings ästhetisch unfassbar krude umgesetzt, vor allem wenn es um die Metaphorik für den Geschlechtsakt oder generell die weibliche Fruchtbarkeit geht, deren Bann sich "der Mann" wie schicksalshaft einfach nicht entziehen kann.
 Die Inszenierung des weiblichen Geschlechts in seinen verschiedenen metaphorisierten Darstell…

HKIFF 2019 ~ The Fisherman and the Forest (Tomohiko Yokoyama, Japan 2018)

Interessante dokumentarische Arbeit über einen japanischen Austernfarmer im Tohoku-Gebiet, der bei den Verwüstungen im Jahr 2011 durch den Tsunami alles verliert. Es ist kein Wunder, dass im Bereich Dokumentarfilm die Fokussierung auf gerade dieses Thema, die Nuklearkatastrophe und die Folgen des Tsunamis, noch immer zentraler Bestandteil japanischer Filmgeschichtsschreibung sind, da die Folgen des Desasters noch lange nicht ausgestanden sein werden.
 Dieser Film lebt von seinem sympathischen Protagonisten Shigeatsu Hatakayama aus Kesennuma, etwa 200 Kilometer nördlich von Fukushima in der Präfektur Miyagi, der als Austernfarmer sein Auskommen verdient. Sogar Der Spiegel berichtete im Jahr 2011 mit dem Titel: "So löschte die Flut Kesennuma aus", und die Süddeutsche Zeitung zeigte 2016 eine Bilderstrecke, wie es dort "heute wieder" aussieht. Herr Hatakayama legt allerdings selbst Hand an, denn er glaubt an ein gut funktionierendes Ökosystem, das sich gegenseitig b…

The Extreme Sukiyaki (Shiro Maeda, Japan 2013)

Diese post-bubble economy Loser-Ballade ist ziemlich erstaunlich, da es sich bei ihr nicht um eine klassische coming of age story handelt, wie man erwarten könnte, sondern um die Geschichte zweier berufsjugendlicher junger Männer zwischen 30 und 40 Jahren, die mit den Anforderungen des Erwachsenenlebens nicht zurecht kommen (und somit einen Film wie Momoko Andos 0.5mm präludiert). Besonders der zurückhaltende und melancholische Horaguchi (Arata Iura) lässt sich von den Erinnerungen an die längst vergangenen Collegezeiten leiten, und bekommt sein Leben nicht auf die Reihe. Da beschließt er, einfach bei seinem ehemals besten Freund Okawa (Yosuke Kubozuka) vorbei zu gehen, und an die Freundschaft wieder anzuknüpfen. Der hat aber zunächst wenig Interesse daran, fühlt sich überrumpelt, und sowieso bedrängt. Er selbst steckt in einer merkwürdigen Beziehung zu seiner Freundin Kaede, die eher wie eine normale Mitbewohnerin wirkt, und weiß mit seinem Leben nichts anzufangen. Als freeita-Jobbe…