Direkt zum Hauptbereich

Alptraum Arbeitsplatz: To Each His Own (Izuru Narushima, Japan 2017)

 

 Es ist manchmal kaum zum Aushalten, wie der Protagonist Takashi Aoyama (gespielt von Asuka Kudo) von seinem Boss tyrannisiert wird. Yamagami (legendary Kotaro Yoshida) ist ein einziger Alptraum, ein sadistischer Menschenschleifer, der nichts anderes im Sinn hat, als die Angestellten in seiner Abteilung bis aufs letzte auszupressen. Das Regime ist das der Angst, das Mittel die totale Unterwerfung. Ob diese Verhältnisse nun überspitzt dargestellt werden oder beispielhaft für eine weitgehend übliche Praxis, ist schwer zu sagen. Film verdichtet. Der enorme Druck, unter dem die Salarymen und -women stehen und den sie erdulden müssen, ist jedenfalls Legende und nicht erst seit gestern bekannt.

 Die Lage spitzt sich zudem zu, als Aoyama den Auftrag eines wichtigen Kunden verpatzt. Vor dem beruflichen und auch sozialen Ruin stehend gerät er in einen Zustand völliger mentaler und körperlicher Erschöpfung, der einem Delirium gleicht und auf einen Burnout hinweist. Sich selbst das Leben zu nehmen erscheint plötzlich als plausibler Ausweg aus einer Misere, die nicht mehr aufzulösen ist. Doch plötzlich taucht sein alter Schulfreund Yamamoto auf, der ihn aus der Lethargie und seiner unterwürfigen Passivität herauszureißen versucht. Und man kann es kaum glauben - es scheint zu gelingen.

 Für einen kurzen Moment bekommt man als Zuschauer den Eindruck, dass der Film nun auch in ein LGBT-Drama kippen könnte, da die Anwesenheit des Mannes einen großen Impuls im Leben Aoyamas setzen kann, der auch - auf einer subtilen Ebene - ein erotischer sein könnte. Das japanische Kino spielt ja durchaus häufiger mit dieser "Grenze" (die eigentlich keine ist), zuletzt auch überdeutlich in der Anime-Verfilmung Yurii!! on Ice, in der sich zwei Eislauf-Künstler einander annähern. Die Art und Weise wie hier die Kamera die Gesichter abtastet und den Aufprall des Glückes im tristen Leben des Anderen inszeniert, legt eine Entwicklung des Plots in diese Richtung zumindest in einen wahrscheinlichen Bereich.

 ちょっと今から仕事やめてくる wurde nach einer in Japan sehr erfolgreichen Romanvorlage gedreht, die von der Autorin Emi Kitagawa stammt. Der Roman gewann auch einen nicht unbedeutenden Literaturpreis, der jedes Jahr eine populäre light novel auszeichnet. Erschienen ist der Prosaband, wie der Film, beim Verleger Kadokawa. Und hierin könnte auch der Grund dafür liegen, dass der Film nicht so richtig überzeugen kann. Light novels sind an ein eher jugendliches Publikum gerichtet, das stark anime- und manga-affin ist, dabei aber zur Prosaerzählung strebt. Der Film behandelt aber eine todernste Erwachsenenproblematik, die an den Festen der japanischen Gesellschaftsordnung rüttelt.

 Obwohl der Film seine Charaktere durchaus ausleuchtet und plastisch auszugestalten versucht, bleibt er dennoch merkwürdig an der Oberfläche. Was daran liegt, dass er es häufig dabei belässt, sich wiederholende Klischees zu zitieren. Die verwahrloste Wohnung Aoyamas, der Rückzug in die Isolation, das ausnahmslose Geschrei des Vorgesetzten, das Rennen als Befreiung, die Hawaii-Hemden Yamamotos, und dazu: die Gegensätze zwischen trist und bunt der beiden Protagonisten, et cetera. Auch auf visueller Ebene wirkt der Film bisweilen wie ein Fernsehfilm mit seiner flachen Ausleuchtung und wenig interessanten Kameragestaltung.

 Diese Kritikpunkte werden jedoch durchaus aufgewogen durch eine straffe Inszenierung und sympathische Charaktere, unter denen sich auch Haru Kuroki befndet, die Aoyamas Leid am Arbeitsplatz teilt. Auch sie steht mächtig unter Druck, gerade weil sie sein Gegenteil ist: sie ist die beste Mitarbeiterin des Teams mit den meisten Abschlüssen. Das Problem ist nur: sie muss jeden Monat die Leistung des Vormonats überbieten, damit ihr Vorgesetzter nicht sein Gesicht verliert. Behauptet er zumindest, der Tyrann. Aus diesem System gibt es kein Entkommen.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tora-san: Our Lovable Tramp / Otoko wa tsurai yo / Tora-San 1 (Yoji Yamada, Japan 1969)

Nach zwanzig langen Jahren des Umherstreifens kehrt Torajiro (Kiyoshi Atsumi) nach Hause zurück: nach Shibamata, einem Vorort von Tokyo. Seine Schwester Sakura (Chieko Baisho) lebt mittlerweile bei Onkel und Tante, da die Eltern verstorben sind. Dort wird er mit offenen Armen empfangen, auch wenn alle wissen, was er für ein Herumtreiber ist. Sakura steht kurz vor der Hochzeit mit dem Sohn eines reichen Industriellen. Somit wäre für ihre Absicherung gesorgt. Zum gemeinsamen Essen mit dessen Eltern nimmt sie Tora als Begleitung mit; das allerdings war ein Fehler: in fantastisch kopfloser Weise betrinkt er sich und ruiniert mit seiner gespielten weltläufigen Gesprächsführung die Zusammenkunft - er verstößt in jeder Form gegen die gebotene Etiquette. Wie er auch im Folgenden, wenn er sich in die Brust wirft, um etwas für andere zu regeln, ein pures Chaos schafft und alles durcheinander bringt. Der Film allerdings ist keine reine Komödie. Denn Tora werden die Verfehlungen vorgehal

Eighteen Years, to the Sea / 十八歳、海へ (Toshiya Fujita, Japan 1979)

 Toshiya Fujita (Regisseur von z.B. den LADY SNOWBLOOD-Filmen oder STRAY CAT ROCK: WILD JUMBO ) liefert hier einen typischen japanischen End-70er-Jahre Genrebeitrag ab, in dem sich "Junge Wilde" in ihrem ganzen übersatten Ennui dermaßen anöden, dass sie auch mal dieses Ding mit dem Doppel-Liebestod ausprobieren wollen. Existenziellere Nöte gibt es kaum, sie sind sogar in ihrer Abschlußklasse ganz vorne auf der Liste. Die Eltern haben alle Geld, aber man kann es sich leisten, es nicht annehmen zu wollen.  Also geht man in Kamakura ins Meer, legt sich mit einer Bikergang an, nimmt Schlaftabletten (aber immer nur eine) und erhängt sich zum Spaß mit einem Seil, das schon ganz verrottet ist und auf jeden Fall reißt.  Ansonsten gibt es viel unbeholfenen Sex, der schnell in Gewalt ausartet, einmal auch in eine (fürs Genre obligatorische) Vergewaltigung, an deren Ende das Opfer den Täter sogar noch bittet, sich zukünftig um die Schwester zu kümmern.  Es ist alles wunderbar absurd, un

A Life Turned Upside Down: My Dad's an Alcoholic (Kenji Katagiri, Japan 2020) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

 Was wie eine beschwingte Komödie beginnt, gerät allzubald zur Tragödie. Hätte man ahnen können, denn die Rollenwahl des Schauspielers Kiyohiko Shibukawa ist selten frei von gebrochenen Charakteren.  So auch hier: ein Familienvater, der sich, wie in Japan üblich, viel zu wenig um seine Familie kümmert, dafür umso mehr um seinen Job, bringt eben diese an den Rand des Zusammenbruchs. Weshalb? Ganz einfach: die Gewohnheit, abends noch ein paar Gläser trinken zu gehen, wird irgendwann zur Sucht. So ist bald jede Ausrede recht, um sich total ins Orbit zu schießen. Und am Anfang ist der Film auch inszeniert wie ein Sommerwind, der frisch durchs Fenster hereinweht. Wie sollte man diesem Charakterkopf mit dem Dauergrinsen und den hochgezogenen Augenbrauen auch böse sein! Doch er treibt seine Frau in den Wahnsinn, bzw. zunächst in den religiösen Fanatismus, und seine beiden Töchter in die innere Isolation. Hauptsache, er kann mit seinen Saufkumpanen die Mühen das Alltags mit ordent