Direkt zum Hauptbereich

9413* Reisetagebuch, Teil 1: Bangkok

 von Stefan Borsos
 
คนเหนือคน aka. TOP SECRET ~ Wichit Khunawut (1967)
 
 Bei meinem letzten Reisebucheintrag an dieser Stelle war es noch Juni und ich in Seoul. Seither ist viel passiert, vor allem allzu Arbeitsintensives, so dass die Berichterstattung über die ereignisreiche Zeit nach dem Saufgelage mit Kim Kuk-hyeong und dem kopfschmerzinduzierenden Screening von Oh Seung-uks THE SHAMELESS verschoben werden musste - diese wird aber an passender Stelle nachgeholt. Soll heißen: Nun steht schon die nächste, bislang längste und umfangreichste Forschungsreise - und mithin das nächste Tagebuch - an.

1. Halt: Bangkok. Ich komme wegen des Lufthansastreiks einen Tag später an als geplant und muss mit der Archivrecherche bis Montag warten. Um die Wartezeit zu verkürzen, verschafft mir Panu Aree, Director of Acquisitions bei Sahamongkolfilm, ein Interview mit Prinz Chatri Chalerm Yukol und dessen Sohn Adam Chalerm Chatri Yukol. Der Treffpunkt liegt etwas außerhalb, was im Moloch Bangkok eine längere Taxifahrt bedeutet. Wir treffen uns in einem unscheinbaren Restaurant am Straßenrand mitten im Nirgendwo, als dessen Inhaber sich im Laufe des Gesprächs als Adam selbst herausstellt. Yukol Junior tritt äußerst selbstbewusst auf und nimmt trotz (oder wegen) seines royalen Backgrounds kein Blatt vor den Mund. Er kann es sich offenbar leisten, für beide momentan maßgeblichen politischen Lager in Thailand Kurzfilm-Propaganda zu drehen (darunter auch jener Anthologiefilm, der mit seinen Hitlerportät-malenden Kindern für internationales Aufsehen sorgte). Ansonsten wurden seine ersten beiden Langfilme THE COP (2013) und THE BLACK DEATH (2015) international kaum wahrgenommen; lediglich bei THE BLACK DEATH könnte sich das nach einigen laufenden Festivaleinladungen noch ändern. Adam selbst behauptet von sich, er mache Filme, die er selbst gerne sehen würde. Was auch immer man von diesem Statement halten mag, auf jeden Fall sind beides Arbeiten, die keinem der aktuellen Trends der thailändischen Filmindustrie folgen: Filme, deren Lust am Genre auf eine sympathisch unaufgeregte Weise spürbar ist, Filme, die ganz ohne ironische Distanz auf verschiedene Genrearchive zugreifen, diese kommentieren, miteinander verschränken. 
 
The Black Death (2015)
 
 Tatsächlich stehen sie ziemlich allein auf weiter Flur im thailändischen Genrekino seit mindestens Kongkiat Komsiris sträflich missachtetem Meisterwerk ANTAPAL (2012). Es scheint, als wolle man zunehmend auf Nummer sich gehen, viele der als Vertreter der thailändischen Nouvelle Vague identifizierten Filmemacher haben andere Arbeitsbereiche für sich entdeckt, sind zum Fernsehen gewechselt oder mit ambitionierten Großprojekten spektakulär gescheitert. Es fehlt der Industrie momentan an Vielfalt und frischen Ideen gleichermaßen. Dass sich Adam diese Herangehensweise leisten kann, liegt sicher nicht nur an seinem Familienhintergrund (diesen aufzuarbeiten, sprich vor allem auch die Arbeiten von Großvater Anusorn Mongkolkarn, Großmutter Ubol Yukol Na Ayudhya und Großonkel Bhanubandhu Yugala einer näheren Betrachtung zu unterziehen, steht noch aus). Mit FukDuk Production leitet er eines der vielversprechendsten Multimedienstartups Thailands und war u.a. damit auch für die Visual Effects der mittlerweile auf sechs Teile angewachsenen KING-NARESUAN-Reihe (2007-2015) seines Vaters verantwortlich. Neben einer Fernsehserie zu Naresuan (man möchte das aufwendige und teure Set schließlich noch weiter nutzen) stehen zwei Projekte an, die Adam in DIY-Manier unabhängig realisieren will, eines davon ein schon länger in Arbeit befindliches postapokalyptisches U-Boot-Kammerspiel.
 
Antapal ~ Kongkiat Komsiri (2012)
 
 Zum Interview mit Yukol Senior kommt es dann leider doch nicht, er lässt sich aus Krankheitsgründen entschuldigen. Aus einem Ersatztermin wird im Laufe der Tage leider auch nichts mehr. Als mich Panu Aree zurück in die Zivilisation fährt, kommt dann doch noch der Marketingprofi zum Vorschein. Er macht Werbung für kommende Sahamongkol-Projekte wie Yukol Seniors neuen Historienfilm PANTHAI NORASING (über den sich im englischsprachigen Netz trotz der anstehenden Premiere im Dezember bislang so gut wie nichts finden lässt) und für Komsiris Kostüm-Fantasy-Spektakel KHUN PHAN, der bei Sahamongkol laut Panu hoch gehandelt wird. Ich erinnere mich dabei an eine Nachricht von Komsiri aus dem letzten Jahr während der Post-Produktionsphase, in der er beklagte, dass das Studio mehr Action verlange und man nun an einem Kompromiss arbeite. Wie nun dieser Kompromiss aussieht, wird sich hoffentlich bald zeigen!
 
Am Montag dann die erste Pilgerfahrt zum Thai Film Archive. In der momentan eher provisorisch eingerichteten Bibliothek in einem Container empfängt mich Sanchai Chotirosseranee und sein Team. Dank ihrer unermüdlichen Hilfe habe ich die Gelegenheit, Thai-Spionagefilme wie TOP SECRET (Wichit Khunawut), ทรชนคนสวย (beide 1967, Ubol Yukol Na Ayudhya) oder THE RETURN OF DR. CHANG (1968, Supan Prahmpan) zu sichten. Was sehr schnell allzu schmerzhaft deutlich wird, ist der verheerende Zustand der Kopien. Wird man selbst bei den nichtrestaurierten VODs im Koreanischen Filmarchiv mit einer ordentlichen Qualität verwöhnt, ist der Verfall vieler Filme in Thailand schon im fortgeschrittenen Stadium. Das 35mm-Material von TOP SECRET - eine absolute Seltenheit in den 60er Jahren, der Ära des 16mm-Kinos in Thailand - ist mit Laufstreifen fast bis zur Unkenntlichkeit übersät, die Farben nahezu verschwunden. Gerade mit Blick auf die allenthalben so beliebten farbenfrohen Poster erscheinen die Filme oft nur noch als Schatten ihrer selbst; manche sehen so aus, als seien sie von einem Impressionisten mit Wasserfarben gemalt worden. Dabei gehört TOP SECRET immerhin zu jenen Titeln, die noch ihre Originaltonspur vorweisen können (wenn auch keinen Direktton freilich). Andere Filme jener Zeit wie ทรชนเดนตาย (Torrachon Dane Tai, 1969) wurden in den 80er/90er Jahren eher grob neusynchronisiert und mit anachronistischen US-Soundtracks etwa von JAWS, BATMAN und DIRTY DANCING in Billig-Synthie-Versionen ausgestattet. Das führt dann mitunter zu besonders irritierenden Verfremdungseffekten. Das größte Glück habe ich mit ทรชนคนสวย: Hier sind die Farben zur Abwechslung noch recht gut erhalten - und was für eine Farbdramaturgie!! Man könnte fast meinen, die Thais hätten hier Godards Farbästhetik adaptiert oder besonderen Gefallen an Mondrian gefunden, und es fällt nicht schwer, eine direkte Linie von ทรชนคนสวย zu TEARS OF THE BLACK TIGER (2000, Wisit Sasanatieng) zu ziehen. Es ist tatsächlich dasselbe Türkis wie in Sasanatiengs Thai-Western, das hier für ausgesprochen effektive Farbkontraste genutzt wird. Die Strenge der Farbdramaturgie ist ohnehin erstaunlich. Inhaltlich sind die Filme stark antikommunistisch eingefärbt, in TOP SECRET sogar mit Archivmaterial von US-Truppen, das auf perfide Weise an die Landung der Amerikaner auf Omaha Beach im Zweiten Weltkrieg anzuknüpfen sucht. Dabei ist der nationalistisch-propagandistische Aspekt noch verhältnismäßig zahm, erst in den soziopolitischen Wirren der 70er Jahre spitzen sich die Plots ideologisch weiter zu.

Tears of the Black Tiger ~ Wisit Sasanatieng (2000)
 
Wegen Timing und Zeitknappheit habe ich keine Gelegenheit, das ohnehin nur am Wochenende geöffnete Filmmuseum zu besichtigen, aber immerhin schaffe ich es in den stilvoll eingerichteten Archivshop - die vielleicht beste Adresse in Bangkok für Filmbücher und DVDs/VCDs. Gerade die erkleckliche Auswahl an Actionfilmen mit Sombat Metanee und/oder Mitr Chaibancha oder die Reihe mit Klassikern von Yukol Senior, die vor einigen Jahren erschienen sind, sucht man sonst mittlerweile vergebens. Auch die Titel der Thai Film Foundation (in erster Linie von Rattana Pestonji) sind hier zu finden. Zudem hat das Archiv nach dem Vorbild Hongkongs kürzlich die erste Filmografie veröffentlicht (maßgeblich recherchiert von Panu Aree!), und seitdem es den Status einer öffentlichen Institution und mithin eine entsprechende Finanzierung innehat, sind weitere Aktivitäten und Veröffentlichungen zur dringend notwendigen Aufarbeitung der thailändischen Filmgeschichte zu erwarten.

Nächster Halt: Singapur...

*) Frei nach dem kantonesischen Sprichwort und Titel des Herman-Yau-Films: Gau sei yat sam: Neun von zehn sterben, im übertragenen Sinne: Die Chancen stehen schlecht...
 
***
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

shomingeki deluxe: Ein Gespräch über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu (Japan, 1958)

Heiraten, ja oder nein? Und wenn, dann wen? Und was sagt der Vater dazu, wenn der Schwiegersohn doch nicht ganz den Erwartungen entspricht? Ein weiteres Mal behandelt Yasujiro Ozu dieses Thema in einem seiner späten Filme, dieses mal erzählt aus der Sicht und Perspektive des Vaters.  Thomas Laufersweiler von SchönerDenken hat mich eingeladen, mit ihm über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu zu sprechen. Wir haben fast eine ganze Stunde miteinander diskutiert und hätten noch viel mehr sagen können, glaube ich. Das Gespräch findet ihr hier: 
Link
 (original Poster)

Michael Schleeh
***

Drifting In and Out of Frames: YEAH (Suzuki Yohei, Japan 2018)

Das Mädchen Ako (Elisa Yanagi) ist so etwas wie ein Geist, ein Geist auf der Suche nach der Schwester, vielleicht auch ihrer Mutter - das ist lange nicht klar. Sie wandelt durch die Landschaften dieses ländlichen Vororts. Die Einwohner scheinen sie zu kennen, behandeln sie wie ein verwirrtes Mädchen. Der Film aber behandelt sie wie eine Geistererscheinung und blendet sie immer wieder aus dem aktuellen Filmbild langsam aus. Sie verschwindet nach und nach und entstofflicht sich. Was sie wirklich ist - lebendig oder tot - das weiß man lange Zeit nicht in Yohei Suzukis schönem Film.
 In einzelnen Miniaturen führt uns YEAH in die Welt der Anti-Heldin ein. Ein  Spielplatz, ein kleiner Imbiss, ein Parkplatz. Eine ranzige Junggesellenbude. Eine ziemlich statische Kamera gibt den einzelnen Szenen einen formal-ästhetischen Zusammenhang, wie auch die etwas ausgebleichten, pastellartigen Farbtöne. Dazu das Gemurmel von Ako, die ständig etwas vor sich hin brabbelt. Sie scheint offenbar ni…