Direkt zum Hauptbereich

Dutta Vs. Dutta (Anjan Dutt, Indien 2012)


Wie schreibt man einen Text über diesen Film, wenn man noch nie in seinem Leben in Kalkutta war? Und der Film, wie man allerorten liest, besonders dafür gelobt wird, wie er das Kalkutta der 70er Jahre besonders liebevoll und detailgetreu wiederaufleben lässt? Ich bin 1971 geboren - wie sollte ich einen Bezug zu dieser fernen Zeit, zu diesem fernen Land und zu dieser unbekannten Stadt haben oder bekommen?

Und es geht doch. Denn der Film geht ganz ähnlich vor wie Amitav Ghosh in seinem großen Roman The Shadow Lines, über die Erinnerung der Erzählerfigur an seine Jugend. Der Film als Rückblick, in dem die Hauptfigur, der zugleich auch der Voice-over-Erzähler ist, auf seine eigene Kindheit und Jugend wie auf eine vergangene Zeit, zurückschaut. Und auf eine Jugend können wir alle zurückschauen. Das Schöne: auch ohne melancholischen Revisionismus.

DUTTA VS DUTTA beginnt dabei wie ein Film Robert Altmans (um, hoffentlich verzeihlicherweise und als Referenz gemeint, mit einer westlichen Perspektive zu beginnen): zwei Brüder wohnen mit ihren Familien im selben Haus und bekriegen sich permanent. Der eine, Biren (Anjan Dutt selbst, der hier seinen Vater spielt), ist Advokat, damit aber wohl ziemlich erfolglos und frönt seinem Hobby des Kartenspielens und des Whiskytrinkens. Er ist der Vater Ronos, das alter ego von Anjan Dutt, gespielt von Ronodeep Bose. Birens Bruder allerdings sitzt ebenfalls recht viel herum und zeigt seinen dicken, wohlgenährten Tornister von Bauch. Auslöser für den Streit der Eröffnungsszene ist nun die zum Trocknen aufgehängte Wäsche des Bruders im Innenhof des Gebäudes. Dies missfällt dem Anwalt, da er seinen wichtigen Mandanten nicht zumuten möchte, dort hindurchzulaufen. Sein Bruder wirft ihm allerdings vor, sich aufzuspielen, denn es habe sich ja schon lange keiner mehr blicken lassen. Die zwei geraten aneinander, die Schwägerin krakeelt sowieso schon die ganze Zeit, die Angestellten laufen zusammen, alles brüllt und schreit, die Kampfhähne müssen getrennt werden, die ganze Großfamilie läuft wild fuchtelnd durch einander: es ist ein einziges, großes wie großartig inszeniertes Tohuwabohu.

Rono jedoch steht auf dem Balkon und schaut entgeistert zu (er betrachtet das Treiben aus der Distanz wie der Zuschauer den Film). Er selbst musste aus dem Internat nach Hause zurückkehren, da sein Vater die Schulgebühren nicht mehr finanzieren kann. Von ihm wird aber verlangt, dass er einmal ein großer Rechtsanwalt werden soll, am besten in einer westlichen Metropole wie das ferne London. Rono aber hat überhaupt keine Lust, die vom Vater auf den Sohn projezierten Karriereversäumnisse zu kompensieren. Er will - zum Entsetzen des Familienoberhaupts - jetzt Schauspieler werden. Oder wenigstens Musiker. Er treibt sich ein wenig herum, lernt einen Hippie kennen, raucht etwas Marihuana, hört Rockmusik, kommt nachts nicht mehr nach Hause. Der Konflikt ist vorprogrammiert.

Anjan Dutts semi-autobiographischer Film ist ein sehr gelungener, evokativer Spielfilm, der vor allem auch deswegen so gut gelingt, weil sich die Hauptfigur gerade nicht als Held und Lichtgestalt inszeniert. Wir begegnen einem jungen Mann, der es lernt, sich in der Welt durchzusetzen; der dabei Fehler macht, voller Zweifel steckt und eigentlich in allem unsicher ist. Wie auch die Erwachsenen übrigens, die lediglich gelernt haben, ihr Fehlverhalten, ihre Sorgen und Nöte, ihre Bedürfnisse, Träume und Wünsche besser zu verstecken als die ungestüme Jugend. So kommt irgendwann die große Befreiungs- wie Offenbarungsszene, in der das eigene Kind den erwachsenen Eltern das unreife Verhalten vorhält. Und  diese sind natürlich geschockt, von soviel Offenheit und frecher Konfrontation.

Zur allgemeinen Verwirrung kommen natürlich noch die amourösen Abenteuer einiger Figuren hinzu. Der Vater etwa hat eine Affäre mit der "Tante", seiner einzigen Klientin; eine Frau, die ausgerechnet mit feministischen Ansichten heraussticht. Wenn Biren also zu einer Besprechung muss, dann darf man das in Anführungszeichen setzen. Anjan erwischt sie dann auch einmal in flagranti wie Sally Draper in MAD MEN ihren Vater mit der Nachbarin ertappt - mit heruntergelassener Hose. Ronos Schwester China (Arpita Chatterjee), die eigentlich reich verheiratet werden sollte, hat hingegen eine heimliche Affäre mit dem kartenspielenden Compagnon des Vaters, der in dessen Alter ist und keine Gelegenheit auslässt, seine Männlichkeit unter Beweis zu stellen. Später brennt sie dann mit einem Naxaliten durch (die politischen Ereignisse spielen eine ebenfalls nicht unwichtige Rolle im Film:

 "Unlike other films which have the shade of the Naxalite violence, Dutta Vs Dutta has taken a different direction. I have tried to recapture the turbulent College Street, the pub culture of Park Street and the emergence of Gautam Chattopadhyay" [Times of India])

In den sie sich verliebt hat - und der sie am Ende, ironischerweise, in die USA führen wird. So wird Birens Tochter dorthin gehen, wohin er sich seinen Sohn wünschte. Aber Biren selbst hat auch noch einen große Moment der Bewährung, als er sich einmal gegen die Polizei auflehnt und ihnen den Zutritt zum Haus verweigert (sie vermuten, dass die Familie einem Naxaliten Unterschlupf gewährt, einem Freund Ronos - was sie auch tut). Biren wird mitgenommen auf das Revier und kehrt drei Tage später mit etlichen Versehrungen zurück, schwer traumatisiert.

 Der Film endet dann schließlich damit, dass Rono eine Rolle in einem Film von Mrinal Sen angeboten bekommt. Eine Sache, die er überglücklich seinem Vater mitteilt, der ihn trotz seiner Krankheit nach dem Schlaganfall zu verstehen scheint und schließlich umarmt. Ein sehr schöner Schluß für einen charmanten und sehr einnehmenden Film, bei dem es einem durchaus egal sein darf, wo die Fakten enden und die Fiktion beginnt.

Michael Schleeh
***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Angry Youth in Bleak Japan: ROAR (Ryo Katayama, Japan 2019) ~ Japan Cuts online edition

Two different storylines intertwine in this hard-hitting debut from Japanese director Ryo Katayama. Which doesn't mean that it's a good film per se, but impressive on different levels nevertheless.
It is a bleak world, Katayama depicts. Emotionally detached characters stumble through a Japan which is very much the opposite of the delicate and exotic Japan we know from the JTO or the Lonely Planet. Here, everybody is wounded, mentally or physically. People are violent and angry - some turn their anger against themselves.
ROAR is a typical first timer fantasy: extreme, rough, disturbing, alienating, depressing, very bleak, and a little too artsy in all its overlong silent scenes. We do understand: the director is an auteur, who loves slow cinema and so he tries to implement this aspect into ROAR aswell. Which doesn't work so well, as the there's not really an overall arc of suspension that keeps everything together. My mind did start to drift off and I had problems with ke…

A Life Turned Upside Down: My Dad's an Alcoholic (Kenji Katagiri, Japan 2020) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Was wie eine beschwingte Komödie beginnt, gerät allzubald zur Tragödie. Hätte man ahnen können, denn die Rollenwahl des Schauspielers Kiyohiko Shibukawa ist selten frei von gebrochenen Charakteren. 
So auch hier: ein Familienvater, der sich, wie in Japan üblich, viel zu wenig um seine Familie kümmert, dafür umso mehr um seinen Job, bringt eben diese an den Rand des Zusammenbruchs. Weshalb? Ganz einfach: die Gewohnheit, abends noch ein paar Gläser trinken zu gehen, wird irgendwann zur Sucht. So ist bald jede Ausrede recht, um sich total ins Orbit zu schießen.
Und am Anfang ist der Film auch inszeniert wie ein Sommerwind, der frisch durchs Fenster hereinweht. Wie sollte man diesem Charakterkopf mit dem Dauergrinsen und den hochgezogenen Augenbrauen auch böse sein! Doch er treibt seine Frau in den Wahnsinn, bzw. zunächst in den religiösen Fanatismus, und seine beiden Töchter in die innere Isolation. Hauptsache, er kann mit seinen Saufkumpanen die Mühen das Alltags mit ordentlich Sake u…

Labyrinth of Cinema (Nobuhiko Obayashi, Japan 2019) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Ein meisterlicher Schwanengesang des kürzlich verstorbenen, japanischen Ausnahmeregisseurs Nobuhiko Ôbayashi, der mit einer irren Plotkonstruktion das Ende des Kinos (aka. des letzten Kinos in seiner Heimatstadt Onomichi) mit den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs vor allem auf Okinawa kurzschließt - und der die japanischen Kriegsverbrechen thematisiert, die dort stattgefunden haben. Gräueltaten, die allzu häufig unter den Tisch gekehrt werden. Nur um dann im Finale mit der Schauspieltruppe nach Hiroshima zu springen, um seine Erzählung mit dem Atombombenabwurf zu beschließen.
Dazwischen packt er nicht weniger als so gut wie die gesamte japanische Filmgeschichte von der Stummfilmzeit bis zum Zweiten Weltkrieg. Sadao Yamanaka und Yasujiro Ozu sitzen im Lehnstuhl und unterhalten sich im Jenseits über ihre Filme und die "gescheiterten" Karrieren, wobei die berühmt gewordene Sentenz nicht fehlen darf, Ozu selbst sei nur ein "Tofu-maker" eines Alltagskinos, das sowieso…