Direkt zum Hauptbereich

Zombie Fight Club (Joe Chien, Taiwan 2014)



Joe Chiens Nachfolge-Film zum schon damals sehr geschmacklosen Debut ZOMBIE 108 haut wieder in dieselbe Kerbe. Sehr viele Zombies, sehr brutal, sehr misogyn. Und: Frauen haben bei Joe Chien nichts zu lachen, es sei denn, sie befinden sich unter dem Einfluß von bewußtseinserweiternden Drogen. Ansonsten dürfen sie schön den pushed up-Busen oder gleich das Hinterteil in die Kamera halten, bevor der Dominator anrückt und es ihnen mal so richtig besorgt. Ich glaube, so primitiv und animalisch habe ich das selten gesehen - und es ist offenkundig, dass wirklich alle Darstellerinnen ausschließlich wegen ihres Aussehens gecastet worden sind. Lasst alle Würde fahren, Herrgott! Hier hätte mich mal ein Behind-the-scenes-Special interessiert. Aber nun zum Film, der mit einem dystopischen Szenario startet, das ebenfalls keine Gefangenen macht. Und wenn dein eigenes Gehirn irgendwann kapituliert, dann geht es dir nicht anders, wie den Figuren im Film (oder Andy On, über dessen Karriere man sich nun endgültig Sorgen machen darf):

Taipeh wird überrollt von einer Zombieplage, die durch amerikanische Pharmapillen ins Land geschleppt wurde. SARS aus den USA importiert, quasi. Die Bewohner eines Hochhauses (siehe DREDD & THE RAID) scheinen mit die letzten Überlebenden zu sein und müssen irgendwie durchhalten. Wohin und wozu wird man sehen müssen. Alldieweil, sie kommen sowieso nicht weit. Die Zombies sind zwar nicht so aggressiv wie man das von Danny Boyles Langstreckenrennern gewohnt ist, aber die schiere Übermacht scheint unbezwingbar. Ein paar Drogenhändler und ihre HipHop-Schnallen, sowie ein bis zwei Männer einer Spezialeinheit retten sich in die Wohnung eines Lehrers, der gerade Besuch hat von ein paar Schülerinnen, denen er übrigens auch erotischerseits zugeneigt ist. Da Sex so wichtig ist wie Überleben, kann man sich denken, was nun für ein Zwischenspiel folgt. Nach etwa zwei Drittel bricht der Film dann plötzlich ab, wenn es die letzten Überlebenden in den Untergrund geschafft haben. Sprung in die Zukunft. Aber auch dort wartet nicht das Paradies. In einer bizarren Cage-Fight-Situation wie in einer römischen Arena müssen sie nun ums Überleben kämpfen, angeführt von einem debilen Irren, der irgendwie schwarze Lodenmäntel trägt und sich geriert wie von der Waffen-SS. Warum nicht alles machen, was man sich so ausdenken kann, Hauptsache, es wird gematscht! Mit Exploitation-Kino hat dieser crispe Hochglanz-Schmuh natürlich nicht das geringste zu tun, das sollte man keinesfalls verwechseln.

Zur DVD-Veröffentlichung: 

Das scheint also die Devise zu sein von Joe Chiens Filmemachen: Matschepampe. Eine zweite Chance wollte ich diesem Extremtransgressions-Regisseur durchaus einräumen, nachdem mir schon sein Erstling so auf den Magen geschlagen hatte. Besser finde ich das hier leider nicht, sondern von ganz ähnlicher, unterirdischer Qualität. ZOMBIE FIGHT CLUB ist vielleicht etwas für ganz besonders Hartgesottene, die vor nichts zurückschrecken. Auch nicht vor Tonnen von CGI-Gematsche. Es ist ein Wunder, dass die DVD von Mad Dimension ungeschnitten auf den Markt gekommen ist, so wie es hier zur Sache geht. FSK 18 prangt auf der Hülle, Uncut Edition (mit Wendecover). Den Ton gibt es im Original (Mandarin), sowie in deutscher Synchronisation. Deutsche Untertitel können zugeschaltet werden. Extras finden sich - bis auf die üblichen Werbetrailer - keine auf der DVD. Den Film kann man hier bei amazon erstehen. Und wer gerne in HD schaut, hier die Blu-Ray. VÖ-Termin in Deutschland war der 31. Juli 2015.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…

Das Lächeln im Angesicht der Tragödie: Yasujirô Shimazus Tonari no Yae-Chan / Our Neighbour, Miss Yae (Japan 1934)

 Als ich vor kurzem einmal wieder Our Neighbour, Miss Yae gesehen hatte, da war das einer von diesen seltenen Momenten, wo man nicht genau weiß, was da eigentlich gerade passiert ist; aber als die Abblende kam, nach dem letzten Bild mit der Kamera in den wolkenverhangenen Himmel hinauf – obwohl sich doch, wenn nicht alles, so doch so manches zum Guten aufgelöst hatte – war ich den Tränen nahe und zutiefst gerührt. Dabei war da gar nichts wirklich Rührseliges passiert, oder gar aufwühlend Melodramatisches. Der Film endet so, wie er anfängt, zumindest auf der Tonspur. Eine liebliche, langgezogen sehnsuchtsvolle Geigenminiatur, die von etwas Herzschmerz aus dem Leben kleiner Leute der unteren Mittelschicht aus irgendeiner japanischen Vorstadt in der Nähe von Tokio verkündet. Einmal sagt die Mutter, heute sei das Wetter so klar, man könne den Fuji sehen, aber das muss man glauben. Im Film taucht er nicht auf. Das ist kein Film für nationale Monumente. Hier wirken Dinge und K…