Direkt zum Hauptbereich

Dil Dhadakne Do (Zoya Akhtar, Indien 2015)


Zoya Akhtars Dil Dhadakne Do ist eine romantische Komödie, die sich auf einem Kreuzfahrtschiff abspielt. Anders als man nun vermuten könnte, geht es hier weniger um die Kritik an zeitgenössischem upper class-Elitetourismus, als um die Darstellung der Irrungen und Wirrungen einer dysfunkionalen Familie aus dem Punjab. Der Film spielt hauptsächlich in Europa, da das Schiff über das Mittelmeer fährt. Zoya Akhtars zweiter Film kommt da in den Sinn, der extrem unterhaltsame Zindagi Na Milegi Dobara (2011), in dem drei Jugendfreunde eine Bachelor-Abschlußreise durch Spanien angetreten waren, und die nicht weniger turbulent war als das nun hier Gebotene. Man könnte beide Filme auch als Roadmovies bezeichnen (ein Gedanke, den Arsaib hier beim Yam Magazine etwas ausführlicher verfolgt), ein bislang noch relativ wenig ausgeprägtes Genre im Hindi-Kino, sieht man von ein paar Ausnahmen ab, wie etwa Anurag Basus Barfi! (eine Hommage an den "Tramp" von Charlie Chaplin) oder zuletzt Imtiaz Alis eindrücklichen Highway (2014), der das Motiv schon im Titel trägt, meinem momentanen Favoriten des indischen Kinos.

Das herumkreuzende Schiff ist natürlich als Metapher auf die verschlungenen Wege zu lesen, die das Leben nimmt. Geradeaus, so die Deutung, geht es niemals. Und das ausgerechnet bei den Mehras, dem erfolgreichen Unternehmergeschlecht, das nach außen hin stets die perfekte Familie darzustellen bemüht ist. Überall herrscht Harmonie. Freilich ist das reine Illusion, denn wie in jeder Familie wird viel eher der latenten Katastrophe Einhalt geboten, auch wenn das nicht alle Beteiligten wahr haben wollen. Natürlich geht es auch um die altbekannten Topoi: unerfüllte Liebe, schwierige Ehe, Ausbruch aus derselben, Existenzängste, das Aufbegehren gegen Autoritäten, Erwachsensein, Gender-Problematiken. Das ist vielleicht sowieso der spannendste Erzählstrang in diesem komplexen Geflecht: wie die Tochter Ayesha Mehra (sa-gen-haft: Priyanka Chopra) endlich all ihr Selbstbewußtsein zusammen nimmt und dem Vater gegenübertritt (und damit den konservativen Traditionen, die er repräsentiert), und aktiv etwas gegen ihre unglücklich verlaufende Ehe mit Manav (Rahul Bose) unternimmt. Im Fahrwasser unterstützt sie direkt noch ihren Bruder Kabir (Ranveer Singh), der sich in die herumstromernde Tänzerin Farah Ali (Anushka Sharma) verliebt hat. Diese eine selbstbewusste Frau, die für ihre individuelle Freiheit ihre muslimische Familie in England verlassen hat. Sehr zum Leidwesen des alten Mehra - Farah ist so überhaupt nicht die Tochter eines reichen Geschäftsmanns, mit der Kabir verkuppelt werden sollte, um die in die Pleite schlitternde Firma vor dem anstehenden Ruin zu retten. Man fühlt sich in Thronfolge-Schachereien aus dem europäischen Mittelalter versetzt.

Kamal Mehra (Anil Kapoor) ist ein mit großer Strenge regierender Patriarch, der keine Widerworte duldet und seine Kinder vor allem als "investment" begreift. Der Sohn soll natürlich die Firma übernehmen, auch wenn nicht zu übersehen ist, dass ihm dafür die geforderte Kaltblütigkeit (und Leidenschaft) fehlt, die Tochter soll ihm gefälligst bald ein Enkelkind gebären. Wie oben bereits erwähnt, hat Ayesha aber ganz andere Vorstellungen von ihrem Leben: Sie genießt es, erfolgreiche Geschäftsfrau zu sein und bedroht dadurch aber natürlich unbewusst den status quo ihres Vaters. Dieser ist nämlich ganz besonders stolz darauf, sein Imperium komplett aus eigener Kraft geschaffen zu heben - etwas, was Ayesha ebenso für sich in Anspruch nehmen kann, wenn auch auf kleinerer Ebene. Hier fühlt sich der Patriarch auf eigenem Territorium bedroht, ohne sich das eingestehen zu können. Und auch Ayeshas Gatte Manav hat deutlich konservativere Vorstellungen von ihrer unmittelbaren Zukunft, als seine erfolgreiche und dennoch stilvoll zurückhaltende Ehefrau. So ist es natürlich ein großer Schritt für sie, von allen Seiten eingeklemmt in autoritäre Strukturen, überhaupt an ihre Befreiung aus denselben zu denken. Das Ziel: eine Scheidung. Da steigt den Herren der Schöpfung die Zornesröte ins Gesicht. Von ihrer Mutter Nelam (Shefali Shetty) darf sie leider keine Hilfe erwarten, die steht seit Jahrzehnten unter der Knute ihres Mannes und hat sich in unglücklicher Ehe eingerichtet. Auch dass er sie mit jüngeren Frauen betrügt, frisst sie lieber in sich hinein, als ihn damit zu konfrontieren.

Ganz am Ende, da sitzt dann die Familie aber buchstäblich vereint "alle im selben Boot", einem Rettungsboot nämlich auf dem Weg in die bessere, gemeinsame Zukunft. Was dann doch etwas zuviel der symbolischen Bilder ist. Aber man frisst dem Cast auch wirklich aus der Hand, der hier super sympathisch auf schwankenden Planken durch den Plot tänzelt und von einem Dilemma ins nächste gerät. Natürlich spielt der Film mit etlichen Klischees, aber eben sehr effektiv und dadurch funktioniert er auf mehreren Ebenen zugleich: als Drama und Komödie, als gesellschaftskritische Satire, und vielleicht auch als Roadmovie. Kleines Leckerli: Erzähler des Films mit Voice-over-Kommentar ist der stets etwas müde wirkende Hund der Familie, der verwundert dem irren Treiben der Menschen zuschaut und eigentlich nur die ganze Zeit mit dem Kopf schütteln kann. Das ergibt natürlich schöne ironische Brechungen und legt mehr als einmal den Finger auf die Wunde. Und um noch einmal auf das Ende zurückzukommen: Bei einem Film, der darauf abzielt, Oberflächen und Oberflächlichkeiten zu demontieren, ist es auch folgerichtig, dass der Sohn Kabir in seinem Erweckungsmoment die Oberfläche, auf der sich der ganze Film (als Schiff) bewegt: die Meersoberfläche, durchstößt. Mit einem Kopfsprung taucht er in die Tiefe des Meeres ein und schwimmt dorthin, wohin sein Herz ihn leitet: zu seiner großen Liebe, die vor der verrückten Familie Mehra geflohen ist.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Für alle sichtbar und dennoch weit weg: Die Ladenhüterin (Sayaka Murata, 2018)

Normalität setzt sich gewaltsam durch, Fremdkörper werden einfach beseitigt. Menschen, die nicht richtig funktionieren, werden entsorgt.
 Nach gut der Hälfte dieses enorm sympathischen Romans findet die eigenbrötlerische Ich-Erzählerin Keiko Furukura zu diesen klaren und harten Worten, die gewissermaßen als Sentenz dem ganzen Roman zugrunde liegen. Und die zugleich eine gesellschaftliche Analyse darstellen, die ebendieser Gesellschaft ein äußerst negatives Zeugnis bescheinigen.
 Keiko hatte sich schon als Kind als Außenseiterin gefühlt. Sie hat Ereignisse verstörend anders wahrgenommen, als die anderen Kinder um sie herum. Und sie hat nicht so reagiert, wie es sich gehört. Früh also war sie ein "auffälliges Kind" geworden, das man unter Beobachtung stellte, und für das sich die Eltern entschuldigen mussten. Um ihrem Umfeld weitere Konflikte zu ersparen, hatte sie sich daraufhin extrem in sich selbst zurückgezogen und jeden gesellschaftlichen Kontakt weitestgehend vermieden. U…

Our Little Sister / Umimachi Diary / Unsere kleine Schwester (Hirokazu Kore-eda, Japan 2015)

Ganz am Anfang dieses wundervollen Filmes gibt es eine Szene, die Referenz an den japanischen Großmeister des Familiendramas erweist: an Yasujiro Ozu. Die erwachsenen Frauen, die hier im Film beinahe ganz ohne Eltern sind und wie in einem "Mädcheninternat" zusammen leben, sitzen um einen großen Tisch herum beim Essen. Die Kamera befindet dich draußen vor der Veranda und senkt sich auf die Höhe des Tisches herab. Dort verharrt sie, wie in einer klassischen tiefen Einstellung bei Ozu, für die er so berühmt geworden ist. Aber nicht zu lange, es ist nur eine ehrerbietende Verbeugung, die Kore-eda hier einfügt. Gleich darauf löst er die Szene wieder auf im freien Spiel der Einstellungen, Nahaufnahmen, sanften Schwenks und liebevollen Blicke. Kurz darauf, eine weitere Anspielung auf Ozus Noriko-Filme (mit der großen Setsuko Hara in der Hauptrolle), wenn es um die Verheiratung der ältesten Tochter geht. Die steht immer noch aus, da sie eigentlich gar nicht heiraten will (sie liebt…

A Pool without Water / Mizu no nai puuru (Kôji Wakamatsu, 1982)

Überdeutlich ein Film der 80er Jahre: körnige Farbflächen, Neonlicht, Großstadt. Melancholische Synthieflächen zu den Gesichtern von Menschen, die sich in sich selbst zurückgezogen haben. Da ist ein Familienvater, der den Alltag nicht mehr erträgt: er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, steht den ganzen Tag am Eingang zur U-Bahn und muss Fahrscheine entwerten. Auf dem Screenshot oben sieht man seine Hand mit dem Locher, den er in rasender Geschwindigkeit und in panischen Rhythmen zusammenklackert, ein Stakkato zur elegischen Hintergrundmusik. Ein sprechendes Bild ist das: äußerlich scheint er völlig ruhig zu sein und abgetaucht in die Monotonie seiner endlos öden Arbeit - dieses Detail aber offenbart, wie sehr er innerlich aufgeladen ist.
Diese Spannung überträgt sich bald auf die Handlung und findet ein Ventil - mehrfach wird er Zeuge, wie verschiedene Menschen, meist Frauen, Opfer von Rücksichtslosigkeiten, rüpelhaftem Benehmen oder gar körperlicher Gewalt werden. Da ist er dann de…