Direkt zum Hauptbereich

Die Nacht des Mörders / Japanese Summer: Double Suicide (Nagisa Oshima, Japan 1967)


Die sexuell enthemmte junge Dame Nejiko (Keiko Sakurai) streift mit dem schüchternen Deserteur Otoko (Kei Sato)  herum - sie ist stets auf der Suche nach sexuellen Abenteuern, er ist seines Lebens überdrüssig und sucht jemanden, der ihn zu töten bereit ist. Beide haben aber zunächst wenig Erfolg, auch wenn Nejiko auf der Brücke ihr Höschen auszieht und den Schwimmern im Fluss nachwirft. Das gibt zwar Gejohle, man schwimmt aber lieber weiter. Dann geraten die beide in die Hände von Anarchisten, die sich in einen Unterschlupf zurückgezogen haben um ihre nächste Aktion zu planen. In ein Verlies eingesperrt, lernt man die anderen Gefangenen kennen, und die beiden Protagonisten scheinen zu bekommen was sie suchen: Sex und einen Killer. Doch dann verläuft alles wieder ganz anders...

MURI SHINJU: NIHON NO NATSU ist ein selten gesehener Film Oshimas. Zu Unrecht, meine ich. Freilich gehört er zu den weniger zugänglichen Werken des "Meisterregisseurs" (so die mittlerweile leider eingestellte Reihe bei Polyfilm) - er ist spröde, elliptisch, schrill und düster zugleich, er erklärt wenig bis nichts. Es ist also in großem Maße der Zuschauer selbst gefragt, sich aus dem Gesehenen einen Zusammenhang zu denken in dieser doch einfachen, aber grotesken Geschichte. Vor allem in Filmmitte, in der Kerkerszene, ist er sehr kompakt, spielt nur in diesem einen Raum; man befindet sich wie auf einer Theaterbühne. Das erinnert ein wenig an Kurosawas NACHTASYL oder an DIE SIEBEN SAMURAI, wenn die Bauern ratlos und nicht mehr weiter wissend ihre Zeit in der Unterkunft totschlagen. Bevor der Film dann am Ende völlig aus den Fugen gerät und in einer actionreichen Verfolgung samt wilder Schießerei endet.

DIE NACHT DES MÖRDERS dürfte mit seiner offenen Narration und seinem Stilwillen, dem die Japanische Nouvelle Vague eingeschrieben ist, so manchen Betrachter verstört zurücklassen; zugleich aber ist offensichtlich, wie dieser Film in seiner umwerfenden Bildgestaltung, seiner düsteren Atmosphäre und seiner Faszination zwischen Eros und Thanatos, verkörpert durch die beiden Protagonisten, in den Bann zu ziehen vermag. Ein Film, der sich nur schwerlich als Thriller klassifizieren lässt, denn man könnte mit gleichem Recht von einer apokalyptischen Dystopie sprechen, die in ihrem Finale nochmals deutlich politisch wird, zugleich offen bleibt in ihrer Aussage und somit zur Diskussion anregt (von der Polizei wird ein amerikanischer Deserteur und Anarchist gejagt, der mit dem Gewehr herumballert, und zu dem dann die ehemaligen Gefangenen "überlaufen"). Selbst die Polizisten wissen nicht so richtig, wie sie sich verhalten sollen und so bleibt der Film für Minuten in einem Schwebezustand, bevor dann der Griff zur Waffe als rebellischer Akt und die Liebesvereinigung zwischen Nejiko und Otoko Klarheit im Kugelhagel schafft. Mit den LOVE SUICIDES AT SONEZAKI von Chikamatsu, die von Kenji Mizoguchi und auch von Yasuzo Masumura bearbeitet wurden, hat dieser Film nicht viel gemein. Aber das Motiv des Doppelselbstmords aus Liebe ist ein thematisch weites Feld in der japanischen Kulturgeschichte. Nagisa Oshimas Film jedenfalls sollte man sich unbedingt anschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

The Handmaiden / Die Taschendiebin (Park Chan-wook, Südkorea 2016)

Das ungute Gefühl, vom Regisseur an der Nase herum geführt zu werden, das kann man bei Filmen mit Twists sehr schnell bekommen. Wenn sich nun einer, der dafür bekannt ist, jeden Millimeter seiner filmischen Erzählung genau zu vermessen wie eine architektonische Zeichnung, dann wundert es nicht, dass sich dieser Mann einen Roman wie Sarah Waters' The Handmaiden zur Vorlage seines neuesten Filmes nimmt. Der Roman, der im viktorianischen London des 19. Jahrhunderts spielt (und dann auf einem Landgut draußen im Themsetal) wird von Park ins Korea des 20. Jahrhunderts versetzt, in eine Zeit in den 30ern, in der die japanischen Truppen sich im Land breit gemacht haben. Offensichtlichste Referenz ist das Gebäude, in dem The Handmaiden dann erstmal die erste Filmhälfte über spielt. Das Haupthaus ist ein westliches Herrschaftsgebäude, das durchaus auch in Europa stehen könnte oder in den Hammer Studios, die Anbauten aber sind koreanischer und japanischer Art. Besonders auffällig wird das …

The Ebb of Forgetting (Liryc Dela Cruz, Philippinen 2016)

Liryc de la Cruz is a young filmmaker from Mindanao, the Philippines, and was an assistant to Lav Diaz a couple of times (e.g. duringNorte, the End of History)."Like walking through an endless dream"is a line that preludes the opening scene and what follows is the meanderings of a woman through woods and brushland, until she finally arrives at some kind of seashore - in search of another person which might exist only in her own troubled mind. You can obviously see and feel the influence of Lav Diaz in the imagery and the pictures of the first half of this 17 minute short film. So, this starts like a tribute to him, a continuation maybe that might give the filmmaker its own place in cinematic history. 
It definitely is film about remembrance aswell, which is more obvious in the second half. It is very open in its structure and towards a possible meaning. I guess, you could read some political meaning into it, too, as the Philippines have got a heavily burdenend history of po…