Direkt zum Hauptbereich

1Q84, Teil 1&2 (Haruki Murakami, 2010)

Zitat vom Mai 2010: Die Kategorie "für das Bücherregal" habe ich sträflichst vernachlässigt. Leider habe ich aber auch in letzter Zeit so viel relevante Literatur gelesen, dass ich es wohl nicht mehr schaffen werde, die alle vorzustellen. Ein paar Highlights in den nächsten Wochen sollen genügen.

 Das hat ja wunderbar geklappt. Zwei Jahre später nun also der nächste Eintrag:



In der Vergangenheit, der Schulzeit liegt das eindrücklichste Erlebnis ihrer Jugend für die beiden Außenseiter Tengo und Aomame: nach der hämischen Attacke eines Mitschülers ist Aomame der schüchterne Tengo beigesprungen. Zum Dank drückt sie ihm für einen kurzen Moment die Hand, ein Erlebnis, das sich dem Jungen für immer ins Gedächtnis einbrennen wird. Etwa zwanzig Jahre später spielt nun die Handlung des Buches 1Q84, das auf George Orwells dystopischen Roman verweist (Q kann in seiner japanischen Aussprache lautlich mit 9 verwechselt werden). Denn in dieser Welt hat sich etwas verändert - als Aomame in einem Stau auf der Autobahn aus dem Taxi steigt und über eine Treppe die Hochtrasse verlässt, ist es, als ob sie über eine Schwelle geht. Plötzlich erscheinen zwei Monde am Himmel, und auch sonst haben sich Details verändert, Verhältnisse verschoben. Minimal, aber unübersehbar. Aomame ist Auftragskillerin und auf dem Weg zu einem Job. Die verschobenen Verhältnisse lassen sie erst zögern, doch dann funktioniert sie wie eine Maschine. Tengo hingegen lehrt Mathematik an einer Mittelschule und ist in seiner Freizeit Gelegenheitsschriftsteller. Von seinem Agenten bekommt er den Auftrag, einen mysteriösen Text einer 16jährigen umzuschreiben: den Roman Die Puppe aus Luft. Tengos Fassung wird ein Bestseller, doch verschweigt der Verlag Tengos Eingriffe. Es ist ein junges Mädchen, das hier ihren Erstlingserfolg haben soll. Dass hinter der fiktiven Erzählung ein dunkles, reales Geheimnis um eine religiöse Sekte lauert, ist nicht nur eine stetig wachsende Bedrohung, sondern führt Tengo auch überraschenderweise zu seiner Jugendliebe Aomame...

Das ist viel Plot in einem Buch, das in seinem Text dennoch schlank wirkt. Teil 1 und 2 nehmen gut 1000 Seiten ein und es liest sich rasend, da es wieder in einfacher, schlichter Sprache gehalten ist. Besonders die Dialoge wirken, etwas, was mich auch schon an anderen Romanen Murakamis gestört hat, manchmal sehr simpel, beinah etwas naiv - allerdings hat man es hier mit zwei Protagonisten zu tun, die nicht gerade die kommunikativsten Menschen sind. Dennoch wirken sie oft behäbig, verstockt, und ganz so, als hätten sich die Menschen in diesem Roman eigentlich nichts oder zumindest nicht viel zu sagen. Murakami wendet erneut das von ihm schon öfters angewandte erzähltechnische Prinzip der zwei parallelen Erzählstränge an, die immer wieder aufeinandertreffen um sich schließlich zu vereinen. Das hat viele Vorteile: man bekommt als Leser kleine, anspielungsreiche Häppchen serviert, die stets auf etwas Größeres, der Geschichte Dahinterliegendes verweisen. Und man ist stets bemüht, die Konnexionen herzustellen. Außerdem hat der Autor es relativ einfach, eine abwechslungreiche Story zu generieren (da er ja eigentlich zunächst deren zwei erzählt), die mit Cliffhangern gespickt, den Leser am Ball bleiben lässt. So ist 1Q84 natürlich auch Genreliteratur, ein Kriminalroman innerhalb der Liebesgeschichte. Was die Welt zusammenhält, zumindest die der Protagonisten, ist das emotionale, aber noch leere Zentrum - das nur mit dem Gegenüber gefüllt werden kann. Das Ich als Puzzle, sozusagen. Die Kriminal- und Verschwörungselemente sind dabei die bedrohenden Aspekte des zunächst beruflichen Alltags, der freilich auch das Privatleben der beiden Protagonisten dann so stark beeinflusst, das die beiden Sphären nicht mehr zu trennen sind. Das Leben der Akteure verläuft auch hier in parallelen Bahnen: zunächst sind sie aktive Subjekte, die die Dinge in Gang setzen. Später dann aber müssen beide untertauchen, werden zu den Bedrohten und Verfolgten, die sich, hier kommt die Liebesgeschichte wieder ins Spiel, wieder finden müssen. Der zweiten Band schließt dann auch mit einer solchen Szene auf einem Kinderspielplatz, auf dem sich Aomame und Tengo beinahe begegenen. Und später dann vielleicht auch richtig? Und obwohl ich zunächst wenig Lust hatte, an diesem Mammutwerk weiterzulesen, muss ich mittlerweile gestehen: ich komme wohl nicht drum herum, das schließende, dritte Buch doch noch nachzuschieben. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…

A Pool without Water / Mizu no nai puuru (Kôji Wakamatsu, 1982)

Überdeutlich ein Film der 80er Jahre: körnige Farbflächen, Neonlicht, Großstadt. Melancholische Synthieflächen zu den Gesichtern von Menschen, die sich in sich selbst zurückgezogen haben. Da ist ein Familienvater, der den Alltag nicht mehr erträgt: er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, steht den ganzen Tag am Eingang zur U-Bahn und muss Fahrscheine entwerten. Auf dem Screenshot oben sieht man seine Hand mit dem Locher, den er in rasender Geschwindigkeit und in panischen Rhythmen zusammenklackert, ein Stakkato zur elegischen Hintergrundmusik. Ein sprechendes Bild ist das: äußerlich scheint er völlig ruhig zu sein und abgetaucht in die Monotonie seiner endlos öden Arbeit - dieses Detail aber offenbart, wie sehr er innerlich aufgeladen ist.
Diese Spannung überträgt sich bald auf die Handlung und findet ein Ventil - mehrfach wird er Zeuge, wie verschiedene Menschen, meist Frauen, Opfer von Rücksichtslosigkeiten, rüpelhaftem Benehmen oder gar körperlicher Gewalt werden. Da ist er dann de…