Direkt zum Hauptbereich

The Embryo Hunts In Secret / 胎児が密猟する時 / Taiji ga Mitsuryo Suru Toki (Kôji Wakamatsu, Japan 1966)


Es ist Nacht, es regnet. Eine junge Frau und ein Mann im Anzug küssen sich wild und eng umschlungen in einem Auto, der Regen prasselt gegen die Scheiben. Sie entscheiden sich, zu ihm zu fahren. Dort angekommen wundert sie sich, dass die Wohnung so spärlich eingerichtet ist: außer dem Bett im Schlafzimmer gibt es praktisch keine Möbel. Nach einer ersten schnellen Runde Körperlichkeit und in der Ermattung registriert die Frau nicht, dass sie mittlerweile gefesselt ist und geknebelt wurde. Der Mann, ein typischer japanischer Salaryman im Anzug mit Schlips und Brille, nimmt seinen Gürtel zur Hand - später ist es eine Peitsche - und verdrischt die panisch davonkriechende, malträtierte Frau. Erste blutige Striemen sieht man auf der Haut, aber das ist erst der Auftakt...

THE EMBRYO HUNTS IN SECRET gilt gemeinhin als einer der kontroversesten Filme Wakamatsus, des "berühmt-berüchtigten" Pink-Filmers, dessen Karriere im Filmbusiness Anfang der Sechziger begann und bis heute anhält (er war etwa mit CATERPILLAR auf der Berlinale 2010 vertreten, der dort im Wettbewerb lief und dem türkischen BAL / HONIG unterlag (dennoch Silberner Bär für die beste Darstellerin)). Verständlich, denn im Anschluss an diese Eröffnung wohnt man beinahe den gesamten Rest des Filmes bis hin zum dramatischen Ende der Misshandlung einer Frau bei, die dieser derangierte Angestellte verbricht. EMBRYO ist der erste Independent-Film Wakamatsus, den er mit seiner eigenen Produktionsfirma realisierte, nachdem er enttäuscht Nikkatsu verlassen hatte. Diese hatten sich bei der Veröffentlichung seines Filmes SKELETON IN THE CLOSET aka. SECRET ACT WITHIN FOUR WALLS (1965) allzu zurückhaltend verhalten, obwohl der Film auf der Berlinale enthusiastisch aufgenommen worden war - man hatte schlicht zuviel Respekt vor der "Eirin" (Eiga Rinri Kanri Iinkai), dem Pendant zur Bundes(zensur)prüfstelle, welche unter dem Druck der amerikanischen Okkupation 1949 gegründet worden war. Außerdem schien man sich dafür zu schämen, dass nun ausgerechnet ein Sexfilm der Exporterfolg japanischer Kultur sein sollte.

Schon auf den ersten Blick erkennt man, dass EMBRYO kein Film von der Stange ist. Neben dem gewohnt hohen Niveau der Bildgestaltung ist auch die thematische Ausarbeitung nicht das gewöhnliche Einerlei des Sexfilms. Denn die in regelmäßigem Abstand eingestreuten Sexszenen, die das Genre, die Studiobosse und das Publikum verlangen, zerfliessen hier in einen einzigen langen Akt der Erniedrigung. Allerdings fällt recht schnell auf, dass der Akt der Penetration ausfällt, es ist vielmehr die physische Gewalt, die im Vordergrund steht. Breitbeinig steht der Mann da, Peitsche in der Hand, und schlägt auf die wehrlose Frau ein. Es ist mir kaum vorstellbar, dass diese Machtphantasie tatsächlich eine sinnliche Erregung auslösen könnte. Außerdem klingt bereits ein Element an, das den gesamten Film umzukrempeln beginnt: denn mit zunehmender Laufzeit wird immer offensichtlicher, dass der Mann der Getriebene ist, und die Frau die Oberhand behält, gleichwohl sie missbraucht wird. Das sage ich nun freilich nicht, um die Gewalt zu relativieren (falls das jemand unterstellen sollte), sondern um den Blick dahin zu lenken, wo Wakamatsu subversiv mit den Standards seines Genres bricht. Wo er eigene Wege geht, wo es politisch wird, psychologisch, sozial. Wo man zwar auf der Oberfläche eine Handlung wahrnimmt, die allzu leicht simplifiziert und reduziert wird auf das vordergründig Sichtbare, die dahinterliegende Ebene aber gerne ignoriert wird. Denn dann würde man feststellen, dass gerade darin die Qualität des Plots liegt im letztlich doch sehr engagierten Kino Wakamatsus. Die Frau ist zwar das Opfer, doch ist der Mann eindeutig krank. Selbst das Opfer einer herrschsüchtigen Mutter, kann er es nicht ertragen, dass seine eigene Frau ein Kind bekommen möchte. Und obwohl er sich hat kastrieren lassen, lässt sie nicht ab von diesem Wunsch (diese Szenen aus der Vergangenheit werden immer wieder in assoziativen Rückblenden eingefügt). Bis seine Frau schließlich die In-Vitro-Fertilisation bemüht, um mit ihm (!) das Kind aufzuziehen. Eine Schmach (der konkurrierende Phallus in Form des Reagenzglases), die  er nicht ertragen kann (er wirft es an die Wand) - daraufhin verlässt sie ihn. Die aktuelle Handlung des Filmes lässt sich nun als Kompensation auf diese biographische und selbst zugefügte "Entmännlichung" lesen (ein also letztlich nie überwundener Ödipuskomplex, worauf auch seine Kastration verweist), wodurch auch der Gebrauch des Gipsabdrucks des Gesichts seiner Frau seinen Sinn erhält: das Opfer soll diese Maske tragen, sie soll zur ehemaligen Frau werden (vielleicht sogar zur Mutter?) und stellvertretend für diese seine Rache ertragen. Als sie dies erkennt, er psychisch zusammenbricht und seinen Kopf in ihren Schoß hinein bettet (!), schließlich zu weinen beginnt, da kommt es zum großen Finale, in dem die Frau dem patriarchalischen Mann zeigt, wie tief das Messer dringen kann. In den Bauch hinein freilich, dorthin, woher beim Mann noch nie ein Leben entsprang.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Banshiwala (Anjan Das, Indien 2010)

The sixth film of Bengali film director Anjan Das is a slowly moving arthouse film which features good actors and beautiful music. It is a literary adaption from the novel The Flautist by Shirshendu Mukhopadhyay and that instrument obviously has been one of the inspirations for the very lyrical, melodical songs here. Anjan Das already died in 2014 after directing eight feature films - for Banshiwala he was awarded two prices at international film festivals.

 The film basically asks the moral question if a house as a building is merely a property (of investment) or if it's somehow a sacred place of remembrance. In this case, the house even is a little bit run-down but still an impressive ancestral manor which bears memories of multiple generations of the family. So, selling it would be the equal to giving away the familial heritage. But there's a dark and hidden secret, too, which has to be challenged as the story comes to a close. In some abstract scenes, the fil…

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…