Direkt zum Hauptbereich

HKIFF: Poor Folk (Midi Z, Taiwan/Myanmar 2012)



Ein Film, der eigentlich aus drei Erzählsträngen besteht, und die ineinander übergleiten. Unterteilt in Kapitel mit Titeln wie Arme Menschen, Amphetamin, und Grenzgänger. Independent-Regisseur Midi Zs zweite Feature-Filmarbeit gibt einen sehr eindrücklichen, privaten, und detailscharfen Einblick in die Leben seiner Protagonisten, die im Dreieck Thailand, China, und Burma (Myanmar) auf der Suche nach einem ebensolchen besseren sind. In einer der Geschichten wird ein junges Mädchen verkauft, damit die Familie überleben kann, und die in Bangkok irgendwelchen Leuten „zuarbeiten“ soll. In einer anderen geht es um einen thailändischen Fremdenführer, der, so nonchalant er ist, auch dunkle Geschäfte im Sinn hat. Und der in einer weiteren Geschichte sich als Drogenimporteur profiliert. Oder als Menschenschlepper auf dem Motorrad. „I got three jobs“, sagt er an einer Stelle – auch er muss sich also durchschlagen. Jedenfalls, und das ist das Besondere am Film, geht es nicht um die „Opfer“, um die Verschleppten und Ausgebeuteten, wie es im Arthouse-Kino zu vermuten stünde (die kommen nur als Randfiguren vor), sondern um die Kriminellen selbst. Und dies auf eine Weise, die nun wirklich etwas Neues ist: auch ihr Leben wird nicht als das der Täter diffamiert, sondern als eines, das sich in einem Geflecht aus Frustrationen, Verzweiflung, Zukunftsängsten und Abhängigkeiten von irgendwelchen Berufsgangstern aufspannt. Als eines derjenigen, die ein klein wenig Glück nachjagen, und das zumeist vergeblich. Die moralische Crux dabei ist freilich die, dass sie das auf Kosten anderer Menschen tun.

Eine der Protagonistinnen ist die junge Chinesin San-mei, die sich im Grenzort Daqui aufhält, und dort seit drei Jahren auf einen Paß wartet (oder ein Visum (nach Taiwan?) – ganz habe ich das nicht verstanden), der ihr von einem Unterweltmenschen in Bangkok besorgt werden soll. Aber sie wartet vergeblich und soll, dies die Bezahlung, immer nochmal einen weiteren Flüchtling als Schlepper über die Grenze führen. Durchaus auch mal jemanden, der das nicht will, so wie oben erwähntes, verkauftes Mädchen. So langsam dämmert es ihr, dass sie für den Boss zu wertvoll ist, um die ID jemals zu bekommen und ist eigentlich, hinter ihrer Maske, völlig verzweifelt. Auch sie ist also jemand, der aus ökonomischen Zwängen handelt (und über einen Mangel an Skrupel verfügt), und der in einem Stadium des Übergangs gefangen ist. Eine Ortlose, ohne Zuhause, und ein unerreichbares Ziel vor Augen. So wird sie portraitiert in ihrem Alltag, beim Schwatzen, beim Essen – überhaupt dieses immerwährende Essen in diesem Film, ganz so, als wolle man sich des eigenen Am-Leben-Seins versichern – beim Rumhängen, Zeittotschlagen und Telephonieren. In freilich verwackelten Handkamerabildern gefilmt, dicht dran an den Figuren, das Spektakuläre unspektakulär präsentierend, so befindet sich der Film auf der Höhe des mit dokumentarischen Absichten gedrehten Arthouse- und Festival-Kinos, und kann also weniger ästhetisch, als durch seine Einblicke in eine unbekannte Welt überzeugen.

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…