Direkt zum Hauptbereich

I Am an S&M Writer / Futei no Kisetsu (Ryuichi Hiroki, Japan 2000)


Ren Osugi spielt hier einen Schriftsteller in der Krise: der Schmuddelautor Kurosaki leidet unter permanenter Einfallslosigkeit. Um Abhilfe zu schaffen, lässt er seinen Gehilfen Kawada (Jun Murakami) mit verschiedenen jungen Mädchen die Szenen nachstellen, die er sich für seinen nächsten Roman ausgedacht hat. In der allgemeinen Aufregung fangen nicht nur die Körpersäfte an zu fließen, nein, auch der Füller flegt wieder wie von selbst über das Papier. Und Kurosaki muss einfach nur das Gestöhne mitschreiben, das seine Vorstellungskraft in Schwung bringt. Denn Anschauungsmaterial hat er ja genug, wie er da etwa auf dem Rücken liegend über die nackte Frau schreibt, die Dank der Bondage-Technik gut verschnürt an der Decke der Schreibstube hängt. Natürlich fällt da auch für ihn mal ein kleiner Leckerbissen ab - was die Nerven beruhigt, scheint er doch nicht nur kreativerseits, sondern auch körperlich nachzulassen und gen Impotenz zu driften.

Überhaupt nicht begeistert von diesem ganzen erotischen Tohuwabohu ist die Gattin des Hauses, die reife und wunderschöne Shizuko (Yoko Hoshi). Dass ihr Mann fremdgeht, scheint dabei das kleinste Problem zu sein - man ist schon so lange verheiratet. Sie ist einfach nur genervt von seiner Art, von seiner Literatur, von seinem verstockten Gehabe, das von seinen Minderwertigkeitskomplexen zeugt. Wenn man nun aber denkt, sie würde sich unterdrücken lassen oder sie zerbräche daran, dann hat man sich getäuscht. Es ist nicht nur das Federballspiel im Garten mit dem Engländer Mac, das Kurosaki ins Grübeln bringt, nein, sondern generell die Fürsorge, die Shizuko fremden Männern angedeihen lässt. Gerne trocknet sie Macs Waschbrettbach mit dem Flanellhandtuch ab, und auch Assistent Kawada scheint ein intimeres Verhältnis zu ihr zu pflegen.

I AM AN S&M WRITER ist ein ironischer Bondagefilm, der nebenbei noch die Sorgen und Nöte des Schriftstellerdaseins auf's Korn nimmt. Basierend auf einer Kurzgeschichte des in Japan extrem bekannten Erotikschriftstellers Oniroku Dan ist dieser Film Hirokis, der schon etliche Erfahrung im Pinku-Eiga-Business gesammelt hat, so etwas wie eine lustvolle Abrechnung mit dem an Bondage-Filmen nicht armen Filmschaffen Japans. Früher oder später stolpert jeder, der sich genauer mit der japanischen Filmgeschichte beschäftigt, über die Filme mit dieser speziellen Thematik und es gibt kaum jemanden, der sich nicht darüber wundert, weshalb in dieser streng geregelten Gesellschaft ausgerechnet die Filme, in der die Frau gefesselt und unterdrückt wird, solche Popularität besitzen. Hiroki macht sich daraus einen Spaß und lässt nun ausgerechnet die Ehefrau Shizuko besonders selbstbewußt auftreten, die bald nur noch den eigenen Gelüsten nachgibt und nachgeht, und die macht, was sie will. Und wenn sie es besonders erregend findet, gefesselt zu werden, dann sagt sie das auch und behält selbst in diesem Zustand noch die Kontrolle über das unfähig in ihrem Netz zappelnde männliche Würmchen. Im Film gibt es eine besonders schöne Szene, die dies illustriert: Shizuko ist mit Kawada ans Meer gefahren und sie sitzen auf der Terrasse eines Lokals, das Meer im Hintergrund, im Ohr die Brandung. Kurz bevor das Essen kommt, lässt sie sich von Kawada die Hände zusammenschnüren und findet es dann besonders reizvoll, voller Anmut und dabei in den Bewegungen eingeschränkt, die Speisen zu verzehren. Kawada kommt das zunächst umständlich und peinlich vor, so in der Öffentlichkeit, aber akzeptiert dann schließlich, dass Shizuko genau so eben jetzt vollständig glücklich ist. Und auch sonst ist ihr Zusammensein geprägt von einem spielerischen Umgang mit dem Unterwerfen des und dem Unterworfen werden durch den Anderen. Etwas, das sie im emotional verstellten Umgang zu Hause mit dem umständlichen Ehemann, der jede Regung als Inspiration missversteht, die notiert werden will, überhaupt nicht mehr ausleben kann. So besteht also durchaus die Option, I AM AN S&M WRITER - den Fokus etwas verschoben - aus weiblicher Perspektive zu betrachten, und den Film als Plädoyer für das Aufbrechen verkrusteter gesellschaftlicher Normen und Traditionen zu begreifen. Dieser Film Hirokis, der übrigens sehr unterhaltend ist und wie im Flug vergeht, ist selbst ein Wolf im Schafspelz - es steckt deutlich mehr in ihm drin, als man in den ersten Minuten vermuten würde.

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Eine Außenseiterbande stürzt ein Provinznest in Verwirrung ~ Naoko Ogigamis Komödie YOSHINO'S BARBER SHOP (Japan, 2004)

Bereits in Naoko Ogigamis Debüt-Film lassen sich viele Elemente finden, die sie in ihren späteren Filmen immer weiter ausgebaut und verfeinert hat. Alltagskomödien mit einem Schuss Quirkyness, die japanische Besonderheiten aufs Korn nehmen - so könnte man ihre Filme vielleicht ganz einfach umreißen. Hinter dieser scheinbar simplen Oberfläche aber lauert eine tiefere Schicht, eine größere Bedrohung: Einsamkeit, Verlorensein, an einem fremden Ort neu anfangen müssen (Expatriation), eine Familienkonstellation, die zerbrechlich ist. Die Bedrohungen von außen, durch die Gesellschaft. Hier, in YOSHINO, ist es vor allem die Gleichschaltung unter dem Deckmäntelchen der Kultur und Tradition, der sich Ogigami angenommen hat.
 Wer das Filmplakat studiert, sieht schnell, dass die Kinder alle denselben Haarschnitt tragen. Den bekommen sie freilich in YOSHINO'S BARBER SHOP von der resolut spielenden Masako Motai verpasst, die man aus eigentlich allen anderen Filmen der Regisseurin bereits ken…

Nippon Connection 2016: Oyster Factory / Kakikoba (Kazuhiro Soda, Japan 2015)

Der in New York lebende und aus Tokyo stammende japanische Dokumentarfilmer Kazuhiro Soda legt mit OYSTER FACTORY seinen neuesten Film vor: 2007 war er mit CAMPAIGN noch bei der Berlinale vertreten, weitere Filme liefen auf verschiedenen Festivals. Dieser ist nun der sechste Film in einer Reihe von Dokumentarfilmen, die Soda selbst in den Anfangstiteln als Serie durchnummeriert. Der Regisseur tritt zugleich als Produzent, Skriptwriter, Kameramann und Cutter auf. OYSTER FACTORY ist also ein Leidenschaftsprojekt, das mit wenigen Mitteln finanziert wurde und als Autorenkino durchgehen darf. Sein Platz im Programm der Reihe Nippon Visions ist also durchaus angemessen, obwohl Soda alles andere als ein Debutant ist. Und umso toller, dass er mein Eröffnungsfilm des Festivals war, denn dieser Film ist großartig.
Es war ein wenig der Zufall, der mich in diesen Film trieb: Kiyoshi Kurosawas JOURNEY TO THE SHORE, der eigentliche Eröffnungsfilm des Festivals, war bereits rappelvoll, und ich hatt…