Direkt zum Hauptbereich

Tokyo Trash Baby / Tokyo gomi onna (Ryuichi Hiroki, Japan 2000)


Dear Yoshinori, 
I saw a flyer advertising your gig on the 15th. I belive it was fate. Every night, these past few weeks, you've appeared in my dreams. In every dream you play your guitar. I believe that we never should have broken up. I need to see you. I will be waiting for you before your show at the entrance of the club. I believe you'll be there. 
Love, Sayaka

Und dann zerreißt Miyuki (Mami Nakamura) den Brief. Yoshinori (Kazuma Suzuki), der über ihr wohnt, spielt in einer wenig erfolgreichen Rockband und schleppt ein Mädchen nach dem anderen ab. Miyuki, die sich nach ihm verzehrt, aber zugleich nicht getraut ihn anzusprechen, durchwühlt jede Nacht seine Mülltüten  und bewahrt alles auf, was ihn ihr näher bringt. Alte Klamotten, Zeitungsausrisse, gerauchte Zigarettenkippen kommen in ein Einmachglas. Oder eben Briefe, wie den obigen. Aus dem Abfall forscht sie dem Leben des Geliebten nach, konstruiert sich eine quasireale Persona, träumt sich in ein Zusammensein mit ihm, den sie täglich besser kennen lernt. Denn ihr eigener Alltag ist reichlich öde, sie verdient ihr Geld in einem Tokyoter Café, wo ihr auch noch einer der Gäste in aufdringlicher Weise nachstellt. Dann beginnt sie, den Kontakt zu suchen: sie hängt ihm Essen an die Türe, trifft sich heimlich mit seiner Ex-Freundin Sayaka (von der der obige Brief stammt), behauptet, sie habe keine Chance mehr und zieht als Beziehungsbeweis Yoshinoris alte, entsorgte Jeansjacke an. Mit seinem Shampoo aus dem Müll hat sie sich die Haare gewaschen. Und dann, in eben jenem Club, lernt sie ihn doch noch kennen.

Überhaupt wird der ganze Film von seltsamen Charakteren bevölkert: die Kollegin im Café namens Myoko ist eine sexbesessene Nymphomanin, die über die kräftigen Hüften afrikanischstämmiger Japaner doziert; der ältere Herr und Rentner, der jeden Tag zu Gast ist, muss sich ständig beweisen, indem er seine scheinbar unzähligen und spektakulär modernen Arbeitsstellen aufzählt und dem Cafébetreiber implizit vorwirft, sich mit zuwenig zufrieden zu geben; ein jüngerer Büromensch hingegen, der dann eines Nachts Miyuki zu vergewaltigen versucht, zaubert jeden Tag einen Strauß Blumen aus dem Ärmel. Miyuki wirkt dagegen beinahe normal mit ihrem Hang zur granzüberschreitenden Verehrung - wohl deswegen, da sie dies heimlich, still und für sich tut. Überhaupt ist TOKYO TRASH BABY keine laute Groteske aus dem Irrenhaus Japans, das versuchen würde durch die Anhäufung von Superlativen des Absonderlichen den Zuschauer zu überrumpeln. Im Gegenteil. Es ist ein stiller, beinahe meditativer Film, in rauer DV-Optik, der Miyukis Suche nach der Nähe eines anderen Menschen als plausibles Bedürfnis darzustellen versteht.

TOKYO TRASH BABY ist also  vielmehr ein Film über das Alleinsein, über eine Jugend, der die Orientierung verloren gegangen ist. Und für die die Koordinaten der älteren Generationen nicht mehr gelten. Eine Art großstädtische Verwahrlosung offenbart sich hier innerhalb einer post-industriellen Gesellschaft, die die Glücksversprechungen eines stabilen sozio-ökonomischen Systems vergangener Zeiten nicht mehr erfüllen kann. Dies schlägt sich nieder in der Stimmung des Films, dem jede Euphorie vollkommen abhanden gekommen ist. Und die Melancholie, die den Film folglich grundiert - eben ganz ohne blumig zu sein - gibt dann schonmal den Ton für den Film an, mit dem Hiroki international noch größere Beachtung erfuhr, den großartigen VIBRATOR (2003). Ein Film, in dem sich zwei furîta-Arbeiter näher kommen, und der noch einmal eine andere Geschichte von zwei Jugendlichen erzählt, die sich als Außenseiter durchzuschlagen haben, da schon alle Türen längst verschlossen sind.

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…

Das Lächeln im Angesicht der Tragödie: Yasujirô Shimazus Tonari no Yae-Chan / Our Neighbour, Miss Yae (Japan 1934)

 Als ich vor kurzem einmal wieder Our Neighbour, Miss Yae gesehen hatte, da war das einer von diesen seltenen Momenten, wo man nicht genau weiß, was da eigentlich gerade passiert ist; aber als die Abblende kam, nach dem letzten Bild mit der Kamera in den wolkenverhangenen Himmel hinauf – obwohl sich doch, wenn nicht alles, so doch so manches zum Guten aufgelöst hatte – war ich den Tränen nahe und zutiefst gerührt. Dabei war da gar nichts wirklich Rührseliges passiert, oder gar aufwühlend Melodramatisches. Der Film endet so, wie er anfängt, zumindest auf der Tonspur. Eine liebliche, langgezogen sehnsuchtsvolle Geigenminiatur, die von etwas Herzschmerz aus dem Leben kleiner Leute der unteren Mittelschicht aus irgendeiner japanischen Vorstadt in der Nähe von Tokio verkündet. Einmal sagt die Mutter, heute sei das Wetter so klar, man könne den Fuji sehen, aber das muss man glauben. Im Film taucht er nicht auf. Das ist kein Film für nationale Monumente. Hier wirken Dinge und K…