Direkt zum Hauptbereich

Nastik (Pramod Chakravorty, Indien 1983)


"The devil played with us and God watched silently!"

"Der Atheist" ist ein astreiner Revenge-Thriller mit ordentlich komödiantischen Einlagen, für die nicht nur Amitabh Bachchan verantwortlich ist (der singt als Protagonist und Anti-Held, weil Tagedieb, auch beinah alle (sehr) schönen Songs). Los geht es erstmal sehr grausam und brutal, und mit einem Rückblick auf die Jugend des Helden namens Shankar: als dessen Vater, seines Zeichens Priester eines Dorftempels, plötzlich krank wird und er selbst die Gebete sprechen muss, bemerkt er die kriminellen Absichten des Landlords, der die wertvolle Statue des Tempels stehlen will. Als er dies zu verhindern versucht, wird der Vater, der sich kurz vor seinem Tod nochmal zum Tempel geschleppt hat um seinem Gott näher zu sein, von eben dem Gutsbesitzer mit einem Krummdolch ermordet. Der Täter heisst denn auch schlicht und feinsinnig "Tiger" (Amjad Khan), der in einem Rundumschlag auch noch die Mutter und Schwester Shankars über den Jordan schickt: in einer visuell eindrücklichen Feuersbrunst verbrennen sie bei lebendigem Leib. Kein Wunder ist der kleine Shankar davon traumatisiert und schwört ewige Rache.

Schnitt auf den erwachsenen Shankar, wie er von einer Brücke auf einen Zug springt und auf dem Dach entlang tanzend einen flotten Song zum Besten gibt - und so ist schnell klar, dem Typen kann keiner was, der ist dreist, frech, gut gelaunt, und so charmant, dass man besser die Tochter wegsperrt. Während in einer parallelen Handlung die kriminellen Machenschaften Tigers beleuchtet werden, der sich Glasaugen importieren lässt, in denen Diamanten versteckt sind, treffen die beiden total zufällig wieder aufeinander, während Shankar am Flughafen darauf wartet, dass ein ausländischer Protzwagen vorbeikommt, den er ausräubern kann. Zufällig ist das Tiger, den er aber nicht erkennt. Tiger trägt nun auch einen üppigen Wohlstands-Bauch vor sich her, schöne Koteletten, Goldringe als Zeichen seines Erfolges, und schmückt sich mit seiner Schwester, einer schönen Frau. Shankar nimmt ihm mit einem Trick dann die Diamanten ab, ohne zu wissen, was er da eigentlich hat (und eigentlich ist es noch etwas verdrechselter, was hier aber nicht so wichtig ist).

Der Film sieht umwerfend aus, in seiner körnigen 70er-Jahre Ästhetik (obwohl er von '83 ist), dazu noch diese riesigen Sonnenbrillen, Schlaghosen und eng geschneiderten Anzüge. Amitabh Bachchan trägt natürlich nichts unter dem Sakko außer einer beeindruckenden Menge an Brusthaar, das aus dem Ausschnitt quillt. Die heftig swingende Musik, die groovig jede Szene vorantreibt, tut ihr übriges, aus diesem Film eine sehr gute Unterhaltungsmaschine zu machen. Da ist es einem natürlich völlig egal, dass auch Shankar ein Gangster ist, schließlich hat er ein großes Herz, hilft den Bedürftigen und auch einem Mädchen, das mit dem Fahrrad stürzt. Genauso aber klaut er einem Geschäftsmann den Koffer aus dem Auto. Das Gefälle der sozialen Klassen scheint das weniger verwerflich, bzw. verzeihbar zu machen.

Was den Film dann aber so wirklich wahnsinnig toll macht, sind ab dem zweiten Drittel immer stärker hereindrängende James-Bond-Anleihen. Das beginnt mit dem berühmten E-Gitarren-Tremolo, das kurz anzitiert wird (vermutlich aus Rechtegründen nur sekundenkurz) und geht dann soweit, dass der verschlagene Bösewicht Tiger gleich Dr. No in einem Felsversteck im Berg haust, in einem aus mehreren Höhlen bestehenden verborgenen Unterschlupf. Dort arbeiten die Männer an mysteriösen Maschinen, stellen irgendwas her, es dröhnen Turbinen und es gibt auch eine vollverglaste Folterkammer, in die die Eindringlinge gesperrt werden können. Mittlerweile nämlich hat Shankar Verstärkung bekommen durch zwei weitere Meisterdiebe, einen Mann und eine Frau, die ebenfalls aus persönlichen Notlagen heraus auf die schiefe Bahn geraten sind (und denen man deshalb nicht böse sein kann - außerdem ist Tiger ja noch viel böser). NASTIK interessiert sich hier überhaupt nicht mehr für seinen eigentlichen, im Filmtitel genannten Plot, nämlich den von Gott abgefallenen oder sich abgewendet habenden Verbrecher, sondern macht Platz für 100% Action-Radau: spektakulärer, größer, schneller, gerissener. Denn so entkommen die Meisterdiebe jeder lebensgefährlichen Situation durch ihre Gerissenheit und Kaltschnäuzigkeit und Dank der Bereitschaft, kompromisslos zu handeln. Und wenn einer Hilfe braucht, dann ist man einen Kickboxsprung später für ihn da. Solidarität kills the bad guy. Als hätten wir das nicht schon vorher gewusst.

Durch eine ziemlich unvorhersehbare Wendung wird der Held (nach dem Kampf mit einer Abriss-Birne auf einer Baustelle - einer der vielen skurrilen Höhepunkte dieses tollen Films) wieder auf den rechten Weg zurückgeführt - gleichwohl hat sich seine Wut gegenüber der Unerbittlichkeit der Götter nicht verflüchtigt. Und wenn sich dann noch die Schwester des Tigers als love interest empfiehlt, könnte der Film aufgrund seiner Verkettungen beinahe noch in eine unvermutete Harmonie hineingleiten. Stimmungswechsel gehören ja zum Alltag im melodramatischen Bollywood und das wäre somit nichts Ungewöhnliches. Andererseits, der nächste Faustkampf nachts und in strömendem Regen ist auch nicht weit. In NASTIK scheint alles möglich, und am besten überzeugt man sich selbst von der Güte dieses abwechslungsreichen Films. Genre-Grenzen kennt dieser Film jedenfalls nicht, was ja ein allseits bekanntes Markenzeichen indischer (Masala-) Filme ist - und was mit westlichen Sehgewohnheiten nicht immer so einfach zu tolerieren ist. Mir hat er jedenfalls außerordentlich großen Spaß gemacht.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…

Das Lächeln im Angesicht der Tragödie: Yasujirô Shimazus Tonari no Yae-Chan / Our Neighbour, Miss Yae (Japan 1934)

 Als ich vor kurzem einmal wieder Our Neighbour, Miss Yae gesehen hatte, da war das einer von diesen seltenen Momenten, wo man nicht genau weiß, was da eigentlich gerade passiert ist; aber als die Abblende kam, nach dem letzten Bild mit der Kamera in den wolkenverhangenen Himmel hinauf – obwohl sich doch, wenn nicht alles, so doch so manches zum Guten aufgelöst hatte – war ich den Tränen nahe und zutiefst gerührt. Dabei war da gar nichts wirklich Rührseliges passiert, oder gar aufwühlend Melodramatisches. Der Film endet so, wie er anfängt, zumindest auf der Tonspur. Eine liebliche, langgezogen sehnsuchtsvolle Geigenminiatur, die von etwas Herzschmerz aus dem Leben kleiner Leute der unteren Mittelschicht aus irgendeiner japanischen Vorstadt in der Nähe von Tokio verkündet. Einmal sagt die Mutter, heute sei das Wetter so klar, man könne den Fuji sehen, aber das muss man glauben. Im Film taucht er nicht auf. Das ist kein Film für nationale Monumente. Hier wirken Dinge und K…