Direkt zum Hauptbereich

Home Invasion, sanftbrutal: Harmonium (Kôji Fukada, Japan 2016)



 In Kôji Fukadas Drama spiegeln sich mehrere Konstellationen: Figuren, Ereignisse, Zeitverhältnisse. Und die Gewalt, die unterschwellig immerzu präsent ist, wird von den beiden Männern ausgeübt. Wie sie darum ringen, ein Leben zu haben, oder sich für ein solches nicht-gelebtes beim anderen zu rächen. Aber zunächst ist alles ungewiss und erst im Verlauf des Films werden Zusammenhänge und Verknüpfungen aus der Vergangenheit enthüllt. Und plötzlich ist der Mensch, den du zu kennen glaubtest, ein ganz anderer. Beinahe.

 Manchmal ist man als Zuschaur im Vorsprung vor den Figuren, was die Spannung steigert und den unguten Vorahnungen Vorschub leistet. Aber wie sich das alles entlädt, das ist meisterhaft gemacht von Kôji Fukada und seinen vier bis fünf Darstellern, die alle für sich herausragend sind: Tadanobu Asano als Eindringling in die Familie, Kanji Furutachi als Familienvater, den seine Frau schon länger nicht mehr interessiert, Mariko Tsutui als Mutter und Ehegattin, die versucht alles zusammenzuhalten. Später kommt dann noch Takahiro Miura dazu, der ebenfalls eine wichtige Rolle als Lehrling spielen wird und natürlich die beiden Debütantinnen, die sowohl die kleine Tochter spielen, als auch dann acht Jahre später, das gereifte Mädchen.

 Es ist schwierig, etwas über diesen Film zu schreiben, denn ein Vorwegnehmen des Plots würde den Sehgenuß (oder den Horror daran) doch deutlich schmälern. Da man nie weiß, wie die Figuren reagieren und wie sich die Knoten im Hintergrund auflösen werden, baut der Film eine ungeheure Spannung auf - obwohl er durchweg sehr ruhig ist. In seiner Art ein Kammerspiel, hat er mich mehrfach an die ruhigen und etwas spröden Thriller von Kiyoshi Kurosawa erinnert. Im Detailreichtum, was das Arbeitsleben in der kleinen Werkstatt angeht, eher an den tollen koreanischen Film Last Child von Shin Dong-seok (2017), der übrigens ebenfalls an einem eisigen Fluss sein Ende findet.

 Jedenfalls beginnt die Handlung ganz am Anfang so: ein aus dem Gefängnis entlassener Mörder (Tadanobu Asano) taucht plötzlich bei seinem alten Kumpanen auf (Kanji Furutachi), und erhält dort Logis und Arbeit, da man in der Werkstatt sowieso gerade jemanden brauchen kann. Die Gattin findet das weniger lustig, da sie die alleinigen Entscheidungen ihres griesgrämigen Mannes ziemlich satt hat. Die Tochter übt auf einem Harmonium ein Lied, das sie bei einer Schulaufführung vortragen soll. Nach und nach nähert man sich aber doch aneinander an, und findet sogar Gefallen an der neuen "Familienkonstellation". Allerdings weiß die Mutter nichts über die Vergangenheit der Männer. Von da ab entrollt sich nun ein unheilvolles Verhängnis.

 Die Bilder in diesem Film sind gedämpft, hier gibt es keine knalligen Farben. Die Einstellungen dabei generell eher statisch, und als einmal ein panikhaftes Hinausrennen auf die Straße erfolgt, da ist man von der shaky Handkamera richtiggehend verblüfft. Die Filmmusik ist äußerst reduziert eingesetzt, und beschränkt sich auf Miniaturen klassischer Musik. Der Handlungsort ist ein ziemlich nichtssagender Vorort am Rande einer japanischen Großstadt. Hin und wieder geht es an einem Kanal vorbei, dann gibt es auch mal etwas Licht und Sonnenstrahlen. Ansonsten spielt sich der Film weitestgehend im Schatten ab.

 Es ist ein Film, in dem es wenig Freude gibt. Die Gewalt, die allgegenwärtig ist, tritt einem zumeist in Form eines Unheils entgegen. Oder eines zu erwartenden Unheils, das nicht weit sein kann. So ist es auch nicht verwunderlich, wenn einige der Figuren wenig Aussicht darauf haben, dass sich ihr Leben zum Positiven verändern kann. Und das ist dann schon sehr niederschmetternd, wenn sich ganz am Ende des Films eine Figurekonstellation im Filmbild genau so ergibt, wie bei einer wichtigen Szene in Filmmitte. Nun aber mit teilweise anderem Personal und unter anderen Vorzeichen. Da kommt eine Spiegelung in den Film, die einen positiven Ausblick unmöglich macht. Es ist ein bitteres Ende, und ein großartiger Film.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Umzug der Erinnerungen: Danchi Woman (Akiko Sugimoto, Japan 2017)

Wir sehen es an den Dokumentarfilmen über Fukushima, wie wichtig den Menschen ihre Heimat, ihr Zuhause ist. Man will offensichtlich, selbst bei den größten Katastrophen, nicht die Region verlassen müssen, die einem über Jahre oder Jahrzehnte ans Herz gewachsen ist. Akiko Sugimoto portraitiert in ihrem zweiten Dokumentarfilm eine ältere Dame von 85 Jahren, die aus einem public housing - Gebäudekomplex im Hafen von Yokohama, südlich von Tokyo, ausziehen muss. Nicht weit davon befindet sich das neue Gebäude mit Luxuswohnungen, die für die letzten Bewohner des alten baufälligen bereit stehen. Es stellt zwar eine deutliche Verbesserung ihrer Lebenssituation dar, doch möchte sie eigentlich nicht umziehen. Und den ganzen Plunder entsorgen, der sich angesammelt hat. Denn darin wohnen die Erinnerungen an ihr Leben.
 Sie hat ihr halbes Leben hier verbracht, und sehr viele Dinge um sich herum angesammelt - die Kamera von Akiko Sugimoto bewegt sich wie ein Höhlenforscher durch die Schluchten vo…

J-Horror, Yakuza und Verlorene Jugend: Notizen zur Nippon Connection 2018: Capsule Reviews

  The Third Murder - Hirokazu Koreeda auf ungewohntem Territorium - diesmal mit einem investigativen Gerichtsthriller. Der Film ist ein typischer slow-burner, der seine Spannung auf kleiner Flamme hochköchelt, bis es kaum mehr auszuhalten ist. Nicht geringen Anteil daran hat der - einmal mehr - hervorragend spielende Koji Yakusho.

[Hirokazu Koreeda sidesteps the family drama business and pulls an awesome but ice-cold courtroom drama out of the bag. Featuring a devastatingly good Koji Yakusho.]
Bamy - Jun Tanakas Geisterfilm nimmt die Traditionen des Genres auf und macht daraus etwas Neues in seinem mit kleinem Geld realisierten Independent-Film. Das komplette Review kann man hier nachlesen.
Outrage: Coda - Takeshi Kitanos Abschlussfilm seiner dreiteiligen Yakuza-Reihe ist der schwächste Part der Trilogie. Obwohl die Szenen am Kai beim Angeln schön lakonisch sind und auch sonst wieder ausgiebig geredet und unvermittelt eruptiv geballert wird, scheint dem Film das Herz abhanden gek…

Nippon Connection 2018 - Das Programm.

Es ist für mich mittlerweile zur Tradition geworden, Ende Mai über Fronleichnam nach Frankfurt zu reisen und eine knappe Woche beim Nippon Connection Film Festival dem japanischen Film zu huldigen. Es gibt aber noch einen Grund, dies jedes Jahr zu wiederholen: die Atmosphäre des Festivals ist einzigartig. Das liegt nicht nur daran, dass eigentlich alle Anwesenden ausgesprochen gut gelaunt sind (ein großer Gegensatz zur Berlinale, zum Beispiel) - sondern dass ich dort enorm viele Leute treffen kann, die mir mittlerweile ans Herz gewachsen sind. Und neue Bekanntschaften zu machen, die das Potenzial dazu hätten, wenn man sich öfters sähe. Die Begeisterung für alles Japanische scheint eine tiefe, unausgesprochene Verbundenheit zwischen den Festivalteilnehmern zu stiften, die für einen kurzen Moment alles möglich erscheinen lässt.
Auch dieses Jahr ist das Film-Programm wieder sehr schön geworden. Neben dem tollen Rahmenprogramm, bei dem vor allem drei Veranstaltungen für mich herausstech…