Direkt zum Hauptbereich

Japanisches Film Fest Hamburg 2018


 Gestern Abend hat das diesjährige Japanische Filmfestival Hamburg seine Pforten geöffnet. Wie man auf einem live-Video auf Facebook mitverfolgen konnte, war die Eröffnungsveranstaltung sehr gut besucht und alle Mitarbeiter, wie auch japanischen Gäste erschienen auf der Bühne für eine ausgedehnte Vorstellungsrunde. Als Film wurde die Anime-Realverfilmung GINTAMA (2017) von Yuichi Fukuda gezeigt, in dem ein Samurai-Krieger aus der Edo-Zeit mithilfe von viel CGI, Blitz und Donner durch mehrere Zeitebenen reist und es unter anderem mit einer Invasion von Außerirdischen aufnehmen muss. Nun ja. Der Regisseur ist bekannt für seine inhaltlich grenzgängerischen Werke, die HENTAI KAMEN-Filme sind sicherlich einigen Leuten ein Begriff.

 Das Programm ist wie jedes Jahr sehr knallig und vor allem breit aufgestellt - und bedient damit die unterschiedlichsten Sparten. Heute Abend etwa läuft Eiji Uchidas neues Loser-Drama LOVE AND OTHER CULTS (das ich hier besprochen habe), zeitgleich zu einem meiner absoluten Lieblingsfilme der letzten Jahre: 100 YEN LOVE aus dem Jahr 2014 mit Sakura Ando in der boxenden Hauptrolle (meine Besprechung findet ihr hier). Außerdem sehr interessant: Nobu Uchidas Außenseiter-Drama OUR ESCAPE (2017) und für die Leute, die ihren Mitternachtsfilm mit etwas Gore abrunden wollen, das Doppelprogramm DEVOTEE TO SPRING und MY NAME IS RIKU (beide jeweils knapp 40 Minuten).

 Am Freitag sicherlich unbedingt sehenswert ist Daisuke Miyazakis YAMATO / CALIFORNIA, der schon einigen Buzz verursacht hat, Yusaku Matsumotos Akihabara-Drama NOISE (2017), Sion Sonos knackiger ANTIPORNO, bei dem einem die Augen rausfallen und das coming-of-age-Drama KANAZAWA SHUTTER GIRL. Am späten Abend kann man dann noch Eiji Uchidas allerneuste Produktion LOVE FOR SALE (2018) anschauen, die im AV-Film-/bzw. Rotlichtmilieu angesiedelt ist.

 Der Samstag: RADIANCE / HIKARI von Naomi Kawase etwa, SWAYING MARIKO von Koji Segawa (2017), der auch beim Raindance lief, der Zusammenschnitt von TOKYO VAMPIRE HOTEL von Sion Sono, der Serie, die momentan auf amazon prime zu sehen ist, oder der wirklich sehr gute Independent-Horrorfilm BAMY von Jun Tanaka (den ich hier besprochen habe), der mit seinem Minimalismus eine ungeheuerliche Spannung aufbaut. Man wird rote Regenschirme zukünftig mit anderen Augen sehen! 

 Der Sonntag beginnt stilgerecht mit dem Missbrauchdrama I WILL NEVER FORGIVE von Hideki Wada (2018), kontert mit Mamoru Oshiis experimentellem Mobbing-Künstlerdrama NOWHERE GIRL (2014), beruhigt sich etwas mit dem Liebesdrama MODERN LOVE von Takuya Fukushima und schließt mit einer gewaltigen Splatterorgie von Midori-Impuls im Studio-Kino ab. Die ideale Vorbereitung für den Montag, wenn man wieder zur Arbeit muss.

 Wer jedoch YOUR NAME. (2016) noch nicht gesehen hat, den Animationsfilm von Makoto Shinkai, der alle Box-Office-Rekorde gebrochen hat, der hat am Sonntag Abend im Metropolis noch einmal die Chance dazu, diesen bildgewaltigen Film auf großer Leinwand genießen zu können.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein ungewöhnlicher Krimi aus Korea: DEIN SCHATTEN IST EIN MONTAG von Jung-Hyuk Kim (2019)

Nachdem sich die koreanische Literatur in den letzten zwei Jahren mit der deutschen und englischen Übersetzung von Han Kangs tollem Roman Die Vegetarierin und Min Jin Lees Pachinko (dt.: Mein einfaches Leben) erneut auf unserer literarischen Landkarte etablieren konnte, erscheint nun ein weiterer koreanischer Roman, der der Gravitas der beiden künstlerisch ambitionierten Werke eine Leichtigkeit entgegensetzt, die erfrischend ist. Dein Schatten ist ein Montag  von Kim Jung-Hyuk ist ein Kriminalroman, und zwar ein ziemlich ungewöhnlicher.

Der Ermittler Gu Dongchi ist ein ehemaliger Polizeibeamter und Einzelgänger, nun aber ist er als Privatdetektiv unterwegs. Genauer: als "Deleter". Soll heißen, er vernichtet Hinterlassenschaften seiner Klienten. Briefe, Fotos, und vor allem auch digitale Spurenreste. Da gibt es häufig so einiges, was niemals an die Öffentlichkeit gelangen soll, und Gu kümmert sich gewissenhaft darum. Als einer seiner Klienten ums Leben kommt und verschiedene…

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

HKIFF 2019 ~ Three Husbands (Fruit Chan, Hongkong 2018)

Im dritten Teil seiner Prostitutions-Trilogie, achtzehn Jahre nach Durian Durian (2000) und dem großartigen Hollywood Hong Kong (2001), verknüpft Hongkongs Independent-Regielegende Fruit Chan mehrere bisweilen schwer erträgliche Erzählstränge zu einem allzu offensiven Missbrauchsdrama.

 Inhaltlich relativ komplex und stark verwoben mit seinem Handlungsort Hong Kong und den umliegenden chinesischen Provinzen, wird die Hauptfigur Ah Mui von der furchtlosen Chloe Maayan als geistig  leicht behindertes Tanka-Boot - Mädchen kongenial gespielt. Eine junge Frau, die von ihren drei Ehemännern an jeden dahergelaufenen Zahlungswilligen verkauft wird. Der Film ist allerdings ästhetisch unfassbar krude umgesetzt, vor allem wenn es um die Metaphorik für den Geschlechtsakt oder generell die weibliche Fruchtbarkeit geht, deren Bann sich "der Mann" wie schicksalshaft einfach nicht entziehen kann.
 Die Inszenierung des weiblichen Geschlechts in seinen verschiedenen metaphorisierten Darstell…