Direkt zum Hauptbereich

Eine Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs: Swaying Mariko (Koji Segawa, Japan 2017)


 In Koji Segawas einstündigem Film Swaying Mariko wird direkt zu Beginn deutlich, was das Besondere an ihm ist: die Erzählperspektive ist ganz dicht an die Hauptfigur Mariko angelegt (sehr nuanciert gespielt von Chise Ushio). Wir sehen die Ereignisse durch ihre Augen, mit einer zusätzlichen Voice-Over-Kommentar-Tonspur, die ihren Gedankenfluss transportiert. Es ist also kein klassisch übergeordneter Erzähler-Kommentar, der hier abläuft und der Kontext wie Übersicht erschaffen würde, sondern eine subjektive Meinung, die sogar eher für zusätzliche Verunsicherung sorgt.

 Denn in Marikos Kopf herrscht eine ziemliche Verwirrung. Ein Chaos, da ihre angespannte Lebenssituation voller Einsamkeit und zugleich voller Verpflichtungen sie ziemlich unter Druck setzt. Immer wieder kippt die Situation in Momente schwarzen Humors, da die Gedanken völlig in Kontrast zu dem stehen, was man sieht. Zwischen Dargestelltem und Wahrgenommenem tut sich eine Schere auf. Generell aber findet eine zunehmende Verunsicherung und damit ein Aufbrechen der Verläßlichkeit der Erzählung statt. Da der subjektive Erzähler, Mariko, eine unzuverlässige Erzählerin ist, weiß man häufig nie so genau, wo die Realität aufhört und wo der Wahn beginnt. Markiert wird das Hinüberrutschen nicht, und so steht der Zuschauer vor der Frage, ob das Gesehene eine Wunschvorstellung oder ein Wahnbild ist.

 Die Geschichte ist zunächst ganz einfach: Mariko ist unglücklich verheiratet und hat einen Sohn. Tagsüber jobbt sie in einer Baseball-Anlage und hat mit schwierigen Kunden und einem übergriffigen Chef zu tun. Ihre geschwätzigen Kolleginnen gehen ihr auch auf den Keks. Ihr Mann hat heimlich eine Freundin und stellt zuhause auch noch Ansprüche, wie das ein Patriarch eben so tut. In dieser emotional und sozial schwierigen Situation versucht sie, ein Bein auf den Boden zu bekommen und nicht vollkommen durchzudrehen. Kein Wunder, bricht doch gerade ihr Leben auseinander.

 Koji Segawas Film, der irgendwo zwischen Kurzfilm und Langspielfilm einzuordnen ist, wirkt noch etwas rauh in seiner Art der Erzählens, und der Schnitt ist manchmal etwas zu sehr bestimmt vom Gedanken, der dahinter steht. Etwa wenn aus dem Moment des frühen Glücks in der Beziehung (eine Strandszene im Flashback, man liegt glücklich im Sand) direkt auf eine Kloschüssel geschnitten wird, in die die Anti-Heldin deprimiert stiert. In solchen Momenten lässt es der Film manchesmal an Subtilität vermissen.

 Andererseits liegt seine große Stärke darin, in nur wenigen Szenen die Alltagswelt Marikos entstehen zu lassen. Sehr schön am Beginn des Films etwa, in der Baseball-Anlage, wie man über die Lästereien der Kolleginnen und die heimlichen Blicke in die Umkleideräume direkt mitten drin ist in dieser Welt. Und Koji Segawas relativ statische Kamera fügt dem ganzen noch einen durchaus humorvollen Kommentar hinzu. Denn irgendwo steckt in diesem bedrückenden Film auch eine schwarze Komödie. Man darf auf weitere Filme des Regisseurs gespannt sein.


Michael Schleeh

***

Koji Segawa wurde 1979 in Kyoto geboren und hat die Film School of Tokyo besucht. Vor Swaying Mariko sind bereits Mothwoman / Gaichu (2008) und Kogeonna warau (2011) entstanden. Mariko hingegen lief bereits in London beim Raindance Film Fest, beim Osaka International Film Festival und nun beim Japanischen Film Fest Hamburg 2018.

***


Beliebte Posts aus diesem Blog

Tora-san: Our Lovable Tramp / Otoko wa tsurai yo / Tora-San 1 (Yoji Yamada, Japan 1969)

Nach zwanzig langen Jahren des Umherstreifens kehrt Torajiro (Kiyoshi Atsumi) nach Hause zurück: nach Shibamata, einem Vorort von Tokyo. Seine Schwester Sakura (Chieko Baisho) lebt mittlerweile bei Onkel und Tante, da die Eltern verstorben sind. Dort wird er mit offenen Armen empfangen, auch wenn alle wissen, was er für ein Herumtreiber ist. Sakura steht kurz vor der Hochzeit mit dem Sohn eines reichen Industriellen. Somit wäre für ihre Absicherung gesorgt. Zum gemeinsamen Essen mit dessen Eltern nimmt sie Tora als Begleitung mit; das allerdings war ein Fehler: in fantastisch kopfloser Weise betrinkt er sich und ruiniert mit seiner gespielten weltläufigen Gesprächsführung die Zusammenkunft - er verstößt in jeder Form gegen die gebotene Etiquette. Wie er auch im Folgenden, wenn er sich in die Brust wirft, um etwas für andere zu regeln, ein pures Chaos schafft und alles durcheinander bringt. Der Film allerdings ist keine reine Komödie. Denn Tora werden die Verfehlungen vorgehal

Eighteen Years, to the Sea / 十八歳、海へ (Toshiya Fujita, Japan 1979)

 Toshiya Fujita (Regisseur von z.B. den LADY SNOWBLOOD-Filmen oder STRAY CAT ROCK: WILD JUMBO ) liefert hier einen typischen japanischen End-70er-Jahre Genrebeitrag ab, in dem sich "Junge Wilde" in ihrem ganzen übersatten Ennui dermaßen anöden, dass sie auch mal dieses Ding mit dem Doppel-Liebestod ausprobieren wollen. Existenziellere Nöte gibt es kaum, sie sind sogar in ihrer Abschlußklasse ganz vorne auf der Liste. Die Eltern haben alle Geld, aber man kann es sich leisten, es nicht annehmen zu wollen.  Also geht man in Kamakura ins Meer, legt sich mit einer Bikergang an, nimmt Schlaftabletten (aber immer nur eine) und erhängt sich zum Spaß mit einem Seil, das schon ganz verrottet ist und auf jeden Fall reißt.  Ansonsten gibt es viel unbeholfenen Sex, der schnell in Gewalt ausartet, einmal auch in eine (fürs Genre obligatorische) Vergewaltigung, an deren Ende das Opfer den Täter sogar noch bittet, sich zukünftig um die Schwester zu kümmern.  Es ist alles wunderbar absurd, un

A Life Turned Upside Down: My Dad's an Alcoholic (Kenji Katagiri, Japan 2020) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

 Was wie eine beschwingte Komödie beginnt, gerät allzubald zur Tragödie. Hätte man ahnen können, denn die Rollenwahl des Schauspielers Kiyohiko Shibukawa ist selten frei von gebrochenen Charakteren.  So auch hier: ein Familienvater, der sich, wie in Japan üblich, viel zu wenig um seine Familie kümmert, dafür umso mehr um seinen Job, bringt eben diese an den Rand des Zusammenbruchs. Weshalb? Ganz einfach: die Gewohnheit, abends noch ein paar Gläser trinken zu gehen, wird irgendwann zur Sucht. So ist bald jede Ausrede recht, um sich total ins Orbit zu schießen. Und am Anfang ist der Film auch inszeniert wie ein Sommerwind, der frisch durchs Fenster hereinweht. Wie sollte man diesem Charakterkopf mit dem Dauergrinsen und den hochgezogenen Augenbrauen auch böse sein! Doch er treibt seine Frau in den Wahnsinn, bzw. zunächst in den religiösen Fanatismus, und seine beiden Töchter in die innere Isolation. Hauptsache, er kann mit seinen Saufkumpanen die Mühen das Alltags mit ordent