Direkt zum Hauptbereich

Jugend am Abgrund: Love and Other Cults (Eiji Uchida, Japan 2017)



 Der japanische Independent-Film bringt auch heute noch saftige, verbotene Früchte hervor: ein gutes Beispiel ist des Regisseurs Eiji Uchidas vorherige, ebenfalls von Third Window Films produzierte, Meta-Erotikfilm-Groteske LOWLIFE LOVE (2015) mit einem fabelhaft fiesen Kiyohiko Shibukawa in der Hauptrolle. Auch hier gibt es wieder eine starke Protagonistin mit Sairi Ito als Ai, die zuerst als junges Mädchen in ein Jesuscamp gesteckt wird, wo sie einem Messias aus dem Westen huldigt, und später dann auf die schiefe Bahn gerät und im Pornobusiness endet.

 Aber: leider ist das nur die halbe Wahrheit. LOVE AND OTHER CULTS ist bei weitem nicht so dicht gescriptet wie sein Vorgänger, sondern stellt eine ganze Vielzahl an verschiedenen Figuren immer wieder ins Zentrum seiner vielen Geschichten. Eine Entscheidung, die den Film nicht nur in einzelne Episoden zerlegt, sondern insgesamt auch wenig kohärent erscheinen lässt. Und dann kommen noch ein paar Zeitsprünge hinzu und das Chaos ist komplett. Ein Film der multiplen Überfrachtungen, die ihm nicht nur sein Gravitationsfeld, sondern auch zugleich das Zentrum rauben.

 In gewisser Weise auch wieder eine metapoetische Entscheidung: wenn die Welt der Figuren, die fiktionale also, als Chaos erfahren wird, sollte dann der Film nicht auch dieses Chaos als eigene Struktur wiedergeben? Der Inhalt bedingt die Form, ergo geglücktes Kunstwerk. Dem ist hier leider nicht so. Anstatt sich hemmungslos einem anarchischen Chaos hinzugeben, das einen aus dem Strudel des Alltags entreißen würde, strebt der Film selbst immer zu diesem Geordneten, zu diesem rechtwinkligen Leben zurück.

 Einer der großen Hinweisgeber in dieser Hinsicht ist der Erzähler aus dem Off. Wenn es irgendwo Lücken gibt, Zeitsprünge, Plotelemente übergangen wurden, so tritt er in den Szenenwechseln in Erscheinung und stiftet Kohärenz. Das ist recht enervierend, da er nicht nur dem Zuschauer die Möglichkeit nimmt, selbst die Lücke zu schließen (also eine gewisse Bevormundung ausübt), sondern es ist auch die einfachste - und dabei un-cinematischste - Weise, Geschichte im Kino "zu erzählen". Nicht über die Bilder, sondern über Worte. Und drittens reduziert der Erzähler den Film letztendlich zu einer profanen Liebesgeschichte, da immer wieder sein Verhältnis zu eben jener Ai ins Spiel gebracht wird.

 LOVE AND OTHER CULTS ist eben kein Generationenportrait oder ein Kommentar zum status quo der verlorenen Jugend in Japan, wie etwa Nobuhiro Yamashitas TAMAKO IN MORATORIUM oder 0.5MM von Momoko Ando. Auch diese Filme gehen exemplarisch vor, aber sie verweisen auf ein größeres Bezugssystem. LOVE AND OTHER CULTS verheddert sich allzu sehr in seiner eigenen Groteske.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Angry Youth in Bleak Japan: ROAR (Ryo Katayama, Japan 2019) ~ Japan Cuts online edition

Two different storylines intertwine in this hard-hitting debut from Japanese director Ryo Katayama. Which doesn't mean that it's a good film per se, but impressive on different levels nevertheless.
It is a bleak world, Katayama depicts. Emotionally detached characters stumble through a Japan which is very much the opposite of the delicate and exotic Japan we know from the JTO or the Lonely Planet. Here, everybody is wounded, mentally or physically. People are violent and angry - some turn their anger against themselves.
ROAR is a typical first timer fantasy: extreme, rough, disturbing, alienating, depressing, very bleak, and a little too artsy in all its overlong silent scenes. We do understand: the director is an auteur, who loves slow cinema and so he tries to implement this aspect into ROAR aswell. Which doesn't work so well, as the there's not really an overall arc of suspension that keeps everything together. My mind did start to drift off and I had problems with ke…

A Life Turned Upside Down: My Dad's an Alcoholic (Kenji Katagiri, Japan 2020) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Was wie eine beschwingte Komödie beginnt, gerät allzubald zur Tragödie. Hätte man ahnen können, denn die Rollenwahl des Schauspielers Kiyohiko Shibukawa ist selten frei von gebrochenen Charakteren. 
So auch hier: ein Familienvater, der sich, wie in Japan üblich, viel zu wenig um seine Familie kümmert, dafür umso mehr um seinen Job, bringt eben diese an den Rand des Zusammenbruchs. Weshalb? Ganz einfach: die Gewohnheit, abends noch ein paar Gläser trinken zu gehen, wird irgendwann zur Sucht. So ist bald jede Ausrede recht, um sich total ins Orbit zu schießen.
Und am Anfang ist der Film auch inszeniert wie ein Sommerwind, der frisch durchs Fenster hereinweht. Wie sollte man diesem Charakterkopf mit dem Dauergrinsen und den hochgezogenen Augenbrauen auch böse sein! Doch er treibt seine Frau in den Wahnsinn, bzw. zunächst in den religiösen Fanatismus, und seine beiden Töchter in die innere Isolation. Hauptsache, er kann mit seinen Saufkumpanen die Mühen das Alltags mit ordentlich Sake u…

Labyrinth of Cinema (Nobuhiko Obayashi, Japan 2019) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Ein meisterlicher Schwanengesang des kürzlich verstorbenen, japanischen Ausnahmeregisseurs Nobuhiko Ôbayashi, der mit einer irren Plotkonstruktion das Ende des Kinos (aka. des letzten Kinos in seiner Heimatstadt Onomichi) mit den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs vor allem auf Okinawa kurzschließt - und der die japanischen Kriegsverbrechen thematisiert, die dort stattgefunden haben. Gräueltaten, die allzu häufig unter den Tisch gekehrt werden. Nur um dann im Finale mit der Schauspieltruppe nach Hiroshima zu springen, um seine Erzählung mit dem Atombombenabwurf zu beschließen.
Dazwischen packt er nicht weniger als so gut wie die gesamte japanische Filmgeschichte von der Stummfilmzeit bis zum Zweiten Weltkrieg. Sadao Yamanaka und Yasujiro Ozu sitzen im Lehnstuhl und unterhalten sich im Jenseits über ihre Filme und die "gescheiterten" Karrieren, wobei die berühmt gewordene Sentenz nicht fehlen darf, Ozu selbst sei nur ein "Tofu-maker" eines Alltagskinos, das sowieso…